New York Kaffee

Kaffee aus der Toskana

Liebe zum Handwerk & jahrzehntelange Erfahrung
Erfahren Sie mehr über Caffé New York...

New York Kaffee

22 Artikel

Filter

Preis / kg
  1. 23
    82
  2.  
  3. -
Zurück
Kundenbewertung
  1. 4 Sterne & mehr3 Sterne & mehr2 Sterne & mehr1 Stern & mehr
Zurück
Säure
  1. wenig (7)
  2. mittel (6)
  3. viel (5)
Zurück
Röstgrad
  1. Mittel (4)
  2. Dunkel (12)
Zurück
Intensität
  1. mild (1)
  2. mittel (6)
  3. eher kräftig (6)
  4. intensiv (6)
Zurück
Mahlgrad
  1. Ganze Bohne (12)
  2. Kapsel (3)
Zurück
Röstung
  1. Espresso (10)
  2. Espresso/Kaffee (3)
  3. Kaffee (6)
Zurück
Bohnensorte
  1. Arabica (17)
  2. Arabica/Robusta (8)
Zurück
Packungsgröße
  1. 250g (7)
  2. 1kg (5)
Zurück
Schließen

22 Artikel

22 Artikel

Zu den Produkten
 

Caffé New York – Espresso mit toskanischem Charakter

New York Espresso Logo

Nicht-Kaffeekenner mögen sich vom Namen dieses Kaffees und vom Markenzeichen der Rösterei, der farbigen Dame, auf die falsche Fährte locken lassen. Aber Caffé New York wird keinesfalls zu Füßen der Freiheitsstatue geröstet, sondern im beschaulichen Pistoia, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in der Toskana.

Nicht weit davon entfernt liegt Montecatini Terme, eines der größten und berühmtesten Heilbäder Italiens. Hier begann Senior Ugo Incerpi in den 1930er Jahren, Kaffee in einer eigens erworbenen Röstmaschine zu rösten. Damit wollte er den anspruchsvollen Kurgästen, die seine Bar „New York“ besuchten, eine besondere Delikatesse anbieten. Der Erfolg könnte ihn jedoch selbst überrascht haben. Innerhalb kürzester Zeit verbreitete sich der Ruf seines exzellenten Kaffees und Tagesgäste reisten selbst aus dem fernen Florenz an, tranken in seiner Bar eine oder zwei Tassen Espresso und verloren dabei keinen Gedanken an die vielfältigen Kurangebote des Ortes.

So befand etwa ein Tester vom FEINSCHMECKER bei einer Blindverkostung den Caffé New York: “Ein perfekter Kaffee, einfach toll."

Wenige Jahre später erschien die farbige Frau mit den Kaffeebohnen auf der Verpackung als optische Repräsentanz dieses Gourmet-Kaffees.

Allerdings dauerte es noch weitere 15 Jahre, bis Oscar Onori, Schwiegersohn von Herrn Incerpi, erkannte, dass damit das Potenzial von Caffé New York bei weitem noch nicht ausgeschöpft war. Er vergrößerte den Ein-Mann-Betrieb zu einer echten Rösterei, deren Kaffees in immer mehr Bars und Restaurants in der gesamten Toscana angeboten wurden. Und Schritt für Schritt eroberte Caffé New York weitere Märkte. Heute genießen auch Kaffeekenner in Japan, Frankreich, Kanada, Südafrika und Deutschland die Produkte der kleinen, feinen Rösterei.

Nur das Beste - Caffé New York

Neben der Liebe zum Handwerk und jahrzehntelanger Erfahrung zählen für Caffé New York vor allem die verwendeten Rohkaffees und sorgfältig komponierten Blends. So enthält beispielsweise der Espresso Extra von Caffé New York neben 95% Arabica-Bohnen aus Mittelamerika 5% edlen „Blue Mountain“ aus Jamaica. Diese Bohnen reifen sehr langsam in einem feuchten und kühlen Klima und entwickeln einzigartige Aromen. Ihr Geschmack und der hohe Aufwand für den Anbau und die begrenzten Erträge machen „Blue Mountain“ allerdings zu einer der teuersten und exklusivsten Sorten der Welt.

Erste Wahl

Mit ihrer Philosophie findet die kleine Familienrösterei Akzeptanz auch bei anspruchsvollsten Kennern weltweit und behauptet sich erfolgreich gegen weitaus größere und bekanntere Unternehmen. Im Vergleich urteilen Kaffeeliebhaber oft genug zugunsten der Torrefazione aus Pistoia. So befand etwa ein Tester vom FEINSCHMECKER bei einer Blindverkostung: “Ein perfekter Kaffee, einfach toll.

Kaffee aus der Toskana

Durch Liebe zum Handwerk und jahrzehntelanger Erfahrung findet die kleine Familienrösterei Akzeptanz auch bei den anspruchsvollsten Kennern weltweit und behauptet sich erfolgreich gegen weitaus größere und bekanntere Unternehmen. So enthält z.B. der New York Espresso Extra 5% „Blue Mountain“-Bohnen - eine der exklusivsten und teuersten Sorten der Welt– und besticht so mit außergewöhnlichen Aromen. Erfahren Sie mehr über Caffé New York...

Vom Kurkaffee zur Delikatesse

Zu Beginn der 1930er Jahre erfreute die Bar „New York“ die Kurgäste des kleinen Ortes Montecatini Therme in der Toscana. Allerdings gab sich ihr Betreiber, Ugo Incerpi, nicht lange mit den üblichen Süßspeisen und dem handelsüblichen Kaffee zufrieden. Statt dessen beschaffte er eine eigene Röstmaschine und begann, seinen eigenen Espresso zu rösten.

Der war so gut, dass schon bald zahlreiche Gäste bis aus dem fernen Florenz diesen Genuss der heilsamen Wirkung einer Kur vorzogen. Eine bis heute andauernde Erfolgsgeschichte begann und Caffé New York zählt mittlerweile zu den feinsten, auf dem Markt erhältlichen Gourmetkaffees.

Erlesene Bohnen von Caffé New York

Neben höchster Röstkunst verdanken alle Espressi von Caffé New York ihre einzigartigen Aromen und ihren Charakter der Auswahl und der Zusammenstellung der enthaltenen Bohnen. Hier zeigen sich der Anspruch und das Können von Oscar Onori, Schwiegersohn von Ugo Incerpi, und heutiger Chef von Caffé New York. Kaffees aus Java, Cuba, Brasilien, Costa Rica, Äthiopien, Kolumbien, Kamerun, Indien, Guatemala, Nicaragua und Jamaica werden entweder zu betörenden Mischungen komponiert oder sortenrein verarbeitet.

Der Kaffee wird in verschiedenen Konfektionierungen und Handelsformen angeboten:

  • - ganze Bohnen
  • - gemahlen
  • - als Fairtrade Line
  • - als Biokaffee
  • - als Pads nach ESE-Standard

Fun Fact

Wussten Sie, dass auch das neben den Produkten von Caffé New York weltweit bekannteste „Café New York“ ebenfalls in der alten Welt beheimatet ist? Zu Beginn der 1890er Jahre beauftragte die New York Life Insurance Company den österreichisch-ungarischen Architekten Alajos Hauszmann mit dem Bau eines Hotels und eines Cafés in Budapest.

Seine monumentalen, mit Barock-Elementen dekorierten Schmuckbauten wurden zu Wahrzeichen der ungarischen Hauptstadt. Das 1894 eröffnete Café New York entwickelte sich zu einem Treffpunkt für Kreative, Intellektuelle und Literaten und überdauerte – während der kommunistischen Herrschaft unter dem Namen „Hungaria“ und mit einer Pause zwischen 2001 und 2006 – Kriege, Systemwechsel und gesellschaftliche Umwälzungen. Heute gehören Hotel und Café zu einer italienischen Hotelgruppe. Die Eigentümer haben beide Gebäude mit großem Aufwand denkmalgerecht und stilsicher renoviert.