Kaffeepioniere aus Deutschland

Die kleine Rösterei aus Fürth besteht bereits seit 1849 und ist bekannt für ihren Kaffee nach italienischer Art. Der „beste Espresso außerhalb Italiens“ ist geprägt von der intensiven Handarbeit und Leidenschaft der Familie Langguth. Erfahren Sie mehr über Fortezza Kaffee ...

Fortezza Kaffee

Fortezza Kaffee

6 Artikel

Röster des Jahres 2009

Reihenfolge
In absteigender Reihenfolge

6 Artikel

Reihenfolge
In absteigender Reihenfolge

6 Artikel

Zu den Produkten
 

Fortezza Kaffee Logo

Alt und Neu - Fortezza kreiert das Besondere

Die Wurzeln dieser Rösterei reichen zurück bis ins Jahr 1849 zu Johann Georg Langguth. Er gründete mit seinem bis heute existierenden Kolonialwarengeschäft in Hersbruck einen kulinarischen Anziehungspunkt für Kunden aus der näheren und weiteren Umgebung. Und bereits seit 1920 wurde bei J. G. Langguth auf einer eigenen Röstanlage Kaffee geröstet.

Viele Jahre und drei Generationen später griff sein Ur-Ur-Ur-Enkel Rainer Langguth die alten Familientraditionen auf und schuf die Marke Fortezza. Der Startschuss für den „besten Espresso außerhalb Italiens“, so die durchaus selbstbewusste Eigenbewertung des Rösters, fiel mit der Übernahme einer alten Espressorösterei im Jahr 2000. Seither durchlief das Unternehmen eine dynamische Entwicklung und steht heute längst nicht mehr nur für Tradition. Das Konzept vereint absolut stimmig das wirklich gemütliche Rösterei-Café in der Fürther Melli-Beese-Straße, die erst 2013 entstandene „Gläserne Manufaktur“ und zehn weitere Vertriebspartner, so genannte Röstdepots, in ganz Süddeutschland unter dem gemeinsamen Dach der Marke.

Fortezza: Handarbeit und Leidenschaft

Obwohl Rainer Langguth damit ein zukunftsorientiertes Unternehmen aufgebaut hat, orientieren sich er und sein Team an traditioneller Handwerkskunst im besten Sinn. Genau wie vor 100 Jahren rösten sie Espresso in traditionellen Trommelröstmaschinen bei vergleichsweise geringen Temperaturen von ca. 200°C für 12 bis 20 Minuten von Hand – fatto a mano. Der Unterschied zu industriell geröstetem Kaffee zeigt sich schon am Geruch beim Öffnen der Packung, noch viel mehr allerdings beim Genießen der ersten frisch gebrühten Tasse.

Kaffeepioniere

Von Beginn an verarbeitete Fortezza ausschließlich Rohkaffees bester Qualität, die unter fairen Bedingungen erzeugt und geerntet wurden. Daraus entstanden und entstehen charakterstarke Länderkaffees und immer neue, ausgewogene und bekömmliche Fortezza-Blends, teils in Bio-Qualität. Und seit Neuestem bietet Fortezza als erste Rösterei in Deutschland den weltweit ersten, durch das Coffee Quality Institute in Kalifornien qualitätszertifizierten Premium-Robusta „Green Ganesha“ aus Indien an, einen schokoladig-nussigen Traum für Liebhaber. Die erste Tonne dieser Highend-Bohnen konnte Rainer Langguth dank persönlicher Kontakte nach Indien im Jahr 2013 im „direct trade“ importieren.

Italienischer Genuss

So unterschiedlich die verschiedenen Sorten auch schmecken, allen gemein sind die ausgewogenen Aromen und ihr typisch italienischer Stil. Der überzeugt nicht nur im Urlaub, auch oder gerade in nördlicheren Gefilden wissen Kenner die Fortezza-Produkte zu schätzen. Zahlreiche begeisterte Besucher in Fürth und regelmäßige Auszeichnungen durch die Deutsche Röstergilde bestätigen stets aufs Neue den Qualitätsanspruch der Rösterei Fortezza.