Minges

Minges Kaffeerösterei

Bester Kaffee aus Bamberg: von Minges Kaffeerösterei

Minges

11 Artikel

Filter

Röstgrad
  1. Sehr hell (2)
  2. Mittel (5)
  3. Dunkel (4)
  4. Sehr dunkel (1)
Zurück
Säure
  1. sehr wenig (5)
  2. wenig (2)
  3. mittel (5)
  4. viel (2)
Zurück
Kundenbewertung
  1. 4 Sterne & mehr3 Sterne & mehr2 Sterne & mehr1 Stern & mehr
Zurück
Preis / kg
  1. 13
    161
  2.  
  3. -
Zurück
Intensität
  1. mild (4)
  2. mittel (3)
  3. eher kräftig (2)
  4. intensiv (5)
Zurück
Mahlgrad
  1. Ganze Bohne (9)
  2. Kapsel (2)
Zurück
Röstung
  1. Espresso (6)
  2. Espresso/Kaffee (1)
  3. Kaffee (7)
Zurück
Bohnensorte
  1. Arabica (7)
  2. Arabica/Robusta (6)
Zurück
Herkunftsländer
  1. Brasilien (2)
  2. Indien (2)
  3. Jamaika (2)
  4. Peru (1)
Zurück
Zusammensetzung
  1. Single Origin (5)
  2. Blend (6)
Zurück
Packungsgröße
  1. 125g (2)
  2. 250g (4)
  3. 1kg (4)
Zurück
Schließen

11 Artikel

11 Artikel

Zu den Produkten
 

Ein kleiner, charmanter Röster: Minges Kaffeerösterei

Minges Kaffee Logo

Im Jahr 1932, als Fritz Minges sein Lebensmittelfachgeschäft mit eigener Ladenrösterei in Bamberg eröffnete, konnte er die stürmische Entwicklung des Familienunternehmens einige Jahrzehnte später nicht vorhersehen. Sein Lebenswerk waren feine Speisen und handgerösteter Kaffee bester Qualität. Besonders der Minges Kaffee überzeugte die regionale Kundschaft und motivierte Fritz´ Sohn Rolf, sich mit der Übernahme des Geschäfts 1981 ganz auf den Röstereibetrieb zu konzentrieren. 1996 schließlich trat auch dessen Sohn Ulli in das Unternehmen ein mit dem Ziel, den Fortbestand über die dritte Generation hinaus zu sichern.

Erfolg und Risiko

In den folgenden Jahren durchlebte Minges Kaffeerösterei Höhen und Tiefen. Zunächst begann das Unternehmen, Bamberger Kaffeespezialitäten im Großhandel zu vertreiben. In kürzester Zeit wurde die Produktionsmenge um ein Vielfaches gesteigert. Bis 2004 wurden Produktionsflächen und -räume sowie die Verwaltung mehrfach erweitert. Bereits 2010 musste nochmals erweitert werden. Und Minges investierte in eine hochmoderne Röstanlage.

Wie fragil der Betrieb durch dieses rasante Wachstum geworden war, zeigte sich jedoch nur drei Jahre später. Der Ausfall eines einzigen Großkunden genügte, um die Rösterei in die Insolvenz zu zwingen. Glücklicherweise fanden sich jedoch schnell Geldgeber, die das Potenzial des Familienbetriebs und seiner Produkte erkannten. Sie ermöglichten die Weiterführung mit derselben, handwerklich geprägten Philosophie und unter der Leitung von Ulli Minges, der mittlerweile die Geschäftsführung übernommen hatte.


Qualität, die bleibt

 

Der Neustart und die seither stabile Entwicklung von Minges Kaffeerösterei war nur möglich, weil das Unternehmen seit Jahrzehnten hervorragenden Kaffee aus bester Rohware herstellt. Erfahrene Einkäufer wählen die besten Bohnen direkt auf den Plantagen aus. Langfristige Kontrakte sichern die Belieferung mit gleichbleibend hoher Qualität. In Breitengüßbach bei Bamberg wird der Rohkaffee in schonender Langzeit-Trommelröstung verarbeitet. Dies und ständige Qualitätskontrollen während des gesamten Prozesses sichern aromatischen und höchst vollmundigen Kaffee und Espresso. Mehrfache Auszeichnungen mit Awards des angesehenen International Taste & Quality Institute, zuletzt im Jahr 2016, zeigen, dass Kaffee von Minges auch objektive und kritische Tester überzeugt.


Lizenz für Genuss

Die Produkte der Kaffeerösterei Minges stehen für feinsten Geschmack zu erschwinglichen Preisen. Im Laufe der Jahre fanden sie daher viel Anerkennung bei Kaffeekennern und Liebhabern. Aber auch zahlreiche bekannte Unternehmen zeigten Interesse, ihren Kunden einen so hochwertigen Kaffee anzubieten. So ergab es sich, dass leckerer Kaffee aus Bamberg heute nicht mehr nur unter dem Namen Minges und in einem Portfolio von Eigenmarken erhältlich ist. Sehr erfolgreich wird er auch als Lizenzprodukt unter verschiedenen bekannten Markennamen der Luxus-Gastronomie vertrieben. Fest steht jedoch, dass original Minges Kaffee die beste Garantie für gleichbleibende Spitzenqualität und exklusiven Kaffeegenuss bietet.

Fränkische Tradition

Minges Kaffeerösterei ist in Oberfranken zu Hause. 1932 hatte Fritz Minges am Maximiliansplatz in Bamberg sein Feinkostgeschäft mit eigener Rösterei gegründet und über Jahrzehnte betrieben. Sein Sohn entschied, sich ganz auf das Rösten feinsten Kaffees zu konzentrieren. Und der Enkel des Firmengründers führt Minges seit 2006 durch eine wahrhaft bewegte Unternehmensgeschichte.

Blick nach vorn

In der Zeit nach der Jahrtausendwende erlebte Minges einen unvergleichlichen Aufschwung. In wenigen Jahren wuchs das Unternehmen um ein Vielfaches. Ebenso gravierend war jedoch der folgende Rückschlag: 2013, nach dem Verlust seiner wohl wichtigsten Kundenbeziehung, musste Minges einen Insolvenzantrag stellen. Dank weitsichtiger Investoren konnte das Unternehmen aber erhalten und der Betrieb fortgeführt werden. Heute zählt Minges Kaffeerösterei zu den bekanntesten Kaffeeherstellern Deutschlands und seine Produkte genießen höchstes Ansehen bei Kaffeekennern und Genießern.

Überzeugend gut

Experten zählen Minges zu den besten deutschen Kaffeeröstereien. Mit handwerklicher Perfektion, Kreativität im Blending und regelmäßigen Innovationen hat sich der Betrieb viel Anerkennung in der Branche erarbeitet. Kein Wunder, dass Minges Kaffeerösterei mittlerweile ihre Produkte nicht nur unter eigenen Markennamen sondern auch mit den Labels anderer Unternehmen aus der Luxus-Gastronomie anbieten kann. Sie allesamt sind für höchste Ansprüche und Qualität bekannt.

Fun Fact

Wie viele anspruchsvolle Röstereien bezieht Minges seinen Rohkaffee von ausgewählten Plantagen in besten Lagen. Wussten Sie aber, dass der Plantagenanbau nur eine Art des Kaffeeanbaus ist und dass edle Bohnen durchaus auch in anderer Umgebung gedeihen können? Außer in Plantagen wird Kaffee auch in Schatten spenden Gärten kultiviert. Diese Bohnen werden als garden coffee geerntet. Dient statt eines Gartens natürlicher Wald als Schattenspender für den Kaffeeanbau, spricht man von semi-forest coffee. Und die Früchte von wild wachsenden, in keiner Weise kultivierten Kaffeesträuchern werden als wild coffee bezeichnet. Naturgemäß erbringen Plantagen beste Erträge und Qualitäten. Halb oder ganz wild gewachsener Kaffee überzeugt dagegen oft mit eigenem Charakter und interessanten Geschmacksvarianten.