Heilandt Kaffeemanufaktur

Heilandt Kaffeemanufaktur

Filter

Säure
  1. Sehr wenig (2)
  2. Wenig (1)
  3. Mittel (1)
Zurück
Preis / kg
  1. 26
    31
  2.  
  3. -
Zurück
Intensität
  1. Mittel (1)
  2. Eher kräftig (1)
  3. Intensiv (2)
Zurück
Kundenbewertung
  1. 4 Sterne & mehr3 Sterne & mehr2 Sterne & mehr1 Stern & mehr
Zurück
Röstgrad
  1. Hell (1)
  2. Mittel (1)
  3. Dunkel (2)
Zurück
Röstung
  1. Espresso (3)
  2. Kaffee (1)
Zurück
Zertifizierung
  1. 100% Direkthandel (1)
  2. Bio (1)
  3. Specialty Coffee (4)
Zurück
Bohnensorte
  1. Arabica (1)
  2. Arabica/Robusta (3)
Zurück
Herkunftsländer
  1. Brasilien (3)
  2. El Salvador (1)
  3. Indien (3)
  4. Indonesien (1)
  5. Mexiko (1)
  6. Peru (1)
Zurück
Zusammensetzung
  1. Blend (3)
  2. Single Origin (1)
Zurück
Packungsgröße
  1. 250g (4)
  2. 1kg (4)
Zurück
Schließen

4 Artikel

4 Artikel

Zu den Produkten

Das Kölner Unternehmen mit vielfältigen Ambitionen: Die Heilandt Kaffeemanufaktur

In Köln-Sülz, im Kölner Belgischen Viertel, in Köln-Ehrenfeld (Rösterei) und sogar in der Zentralbibliothek der Deutschen Sporthochschule in Köln-Junkersdorf findet ihn der suchende Kaffee-Fan, ob weiblich oder männlich: Kaffee aus der Heilandt Kaffeemanufaktur. Bereits der Begriff „Kaffeemanufaktur“ lässt vermuten, dass hier sehr viele Dinge per Hand gemacht werden. Denn das lateinische Substantiv „manus“, das in dem Wort enthalten ist, bedeutet in der Übersetzung „Hand“. Die Geschichte des Unternehmens begann im Rheinland mit vier Freunden und, wie könnte es hier auch anders sein, mit einer guten Tasse Kaffee. Der Name der Firma, der im ersten Augenblick religiöse Assoziationen wecken mag, wenngleich DER Heiland bekanntermaßen nicht mit „dt“, sondern lediglich mit „d“ geschrieben wird, ist aus dem Namen eines der Gründer entstanden.

Heilandt Kaffeehaus im Kölner Stadtteil Sülz

Die Anfänge im Rheinland

Eines Tages im Jahr 2009 saßen sie zusammen und diskutierten die Frage, warum es so wenigen Herstellern gelang, einen richtig guten Kaffee zu erzeugen. Die vier Gründer, als fanatische Kaffeefans, hatten beruflich nämlich auf ganz unterschiedliche Weise mit Kaffee zu tun. Aber gleich selbst eine Rösterei ins Leben zu rufen, um den eigenen Anspruch an exzellentem Kaffee Wirklichkeit werden zu lassen, das erschien ihnen anfangs doch als eine eher verrückte Idee. Dennoch begannen sie, ihren Traum in die Tat umzusetzen und alles dafür zu tun, exzellenten Kaffee zu produzieren, und siehe da: Immer mehr Menschen schmeckte der Kaffee von Heilandt so gut, dass sie keinen anderen mehr trinken wollten mit dem Ergebnis, dass die Kölner Manufaktur nunmehr über vier Standorte verfügt. So könnte man die Firma mittlerweile eine größere Kleinrösterei nennen! Mit dem Kaffeehaus im Kölner Stadtteil Sülz, einem Kaffeeladen im Belgischen Viertel von Köln, der “Rösterei Tor 5” in Köln Ehrenfeld sowie der Café Bar bei der Zentralbibliothek der Deutschen Sporthochschule für den Kaffeenachschub vor oder nach dem Sport bietet das Kölner Unternehmen für jeden Kaffeeliebhaber im Rheinland das passende Ambiente, um die köstlichen Röstungen zu genießen.

Die Philosophie von Heilandt

Den Geschmack von perfektem Kaffee hervorzubringen, ist eine Wissenschaft für sich und das Ergebnis des Zusammenspiels von bis zu 900 verschiedenen Aromen. Denn je ausgeprägter und je mehr davon in die Tasse gelangen, desto feiner und runder wird der Geschmack. Vorausgesetzt, der Kaffee wurde mit akribischer Sorgfalt ausgewählt, gelagert, geröstet, gemahlen und zubereitet, kann der Liebhaber bei manchen Sorten sogar Früchte, Schokolade und blumige Noten herausschmecken und genießen. Ein solches Ergebnis kann kein industriell hergestellter Kaffee hervorbringen. Daher schmeckt auch jeder Kaffee-Liebhaber sofort den Unterschied bei einem Manufaktur-Kaffee heraus, wobei es völlig egal ist, wie er seinen Kaffee am liebsten trinkt. Heilandt möchte daher jedem seiner Besucher etwas ganz Besonderes mit seinem Kaffee in die Tasse „zaubern“ - und zwar völlig kompromisslos. So wird Qualität in dem Kölner Betrieb bei allen Schritten der Produktion und Veredelung großgeschrieben. Echter Specialty Coffee aus Cologne also!

Der Röstvorgang

Schon ein Sprichwort sagt: Gut Ding’ will Weile haben“. Das trifft in besonderem Maße auch für den Kaffee zu, denn es braucht Ruhe, bis der perfekte Genuss erreicht wird. Daher bekommt bei Heilandt auch jede Bohne, was sie benötigt, um ihr Aroma zu entfalten, denn hier ist Geschmack Handarbeit. Dabei wird jede Kaffeesorte einzeln im Trommelröster geröstet, und zwar äußerst schonend, bis zu 22 Minuten lang und bei niedriger Temperatur von 210 Grad Celsius. Denn nur aufgrund einer solchen Handhabung kann sich der Röster genau auf die Sorte, die Bohnengröße sowie die Verwendung als Espresso oder Tassenkaffee fokussieren. Er kann riechen, wann der Kaffee seine perfekte Röstung erreicht hat, und er kann es auch hören. Denn der sogenannte „first crack“, also das hörbare Platzen der Zellen durch das Verdampfen des Wassers, ist das Orientierungsmerkmal für alle Röstungen des Unternehmens aus Köln. Anschließend wird den Bohnen die Ruhe gegönnt, die sie brauchen, um auszurösten. Erst danach werden sie zu verschiedenen Mischungen kombiniert, deren sanfte Röstungen Sie bei jedem Schluck schmecken können!

Heilandt Kaffee Latte Art

Und was ist mit Siegeln wie Fairtrade & Co.? Das Unternehmen bekennt beinahe mit typischem Kölner Stolz: „Wir sammeln keine Siegel“. Eines jedoch werden Sie auf den Kaffeeverpackungen finden, und zwar das hauseigene „Direct Trade“-Zertifikat, womit Heilandt, als bio-zertifizierter Röstbetrieb, seinen direkt gehandelten Kaffee kennzeichnet.

Was bedeutet direkter Handel für die Kaffeemanufaktur Heilandt?

So transparent und direkt wie möglich. Das ist die Quintessenz des Unternehmens, dem es um ein direktes Handelsmodel auf Augenhöhe und eine angemessene Preiskultur geht, die es allen an der Handelskette Beteiligten ermöglicht, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Die Grundvoraussetzung zur Erreichung dieses Ziels sind konstante und langjährige Handelsbeziehungen sowie der Erhalt der Unabhängigkeit volatiler, also ständig schwankender, Märkte und Großkonzerne. So möchte Heilandt genau wissen, woher und über wen die Firma ihren Rohkaffee bezieht. Dazu gehört es auch, Partner zu finden, denen das Unternehmen vertraut. So hat Geschmack in dieser Firma absolute Priorität, da es sich bei allen Kaffees um Spezialitätenkaffees handelt, die überwiegend handgepflückt sind. Für die Arabica-Röstungen verwendet Heilandt daher ausschließlich Kaffees mit einer Mindestpunktzahl von 83 Punkten Cupping Score nach der Einteilung der Speciality Coffee Association (SCA).

Direct Trade mit garantierten Standards

Für alle Kaffees mit Direct Trade Siegel garantiert Heilandt nachfolgende Standards:

  • Direkter Kontakt zum Produzenten, oder es ist höchstens ein Partner des Vertrauens dazwischen geschaltet
  • Die Kaffeeproduzenten werden im Schnitt mindestens 25% über dem Fair Trade Preis bezahlt, und die Preise werden direkt verhandelt
  • Transparenz: Wie, wo und von wem wurde der Kaffee produziert?
  • Der Rohkaffee stammt von Farmern, die sich nachhaltigen landwirtschaftlichen Praktiken verpflichten und gerechte Arbeitsbedingungen einhalten
  • Kontinuierliche und lange Handelsbeziehungen zu den Produzenten sowie qualitätsfördernde Maßnahmen auf den Plantagen zur Unterstützung nachhaltiger Vermittlung von Wissen und Equipment

Ein ganz wunderbares Projekt: Orang Utan Coffee, der Kaffee mit besonders gutem Beigeschmack

Heilandt Kaffee Latte Art

Mit dem Schwinden des Regenwaldes auf der indonesischen Insel Sumatra wird auch der Lebensraum der Orang-Utans immer mehr eingeschränkt. Das einzigartige Orang Utan Coffee Projekt des Heilandt-Partners Regenwald GmbH hilft den lokalen Bauern in Wih Bersih, ihre Plantagen ökologisch und nachhaltig zu bewirtschaften und damit den Regenwald zu bewahren. Pro Kilogramm Kaffee erhalten sie eine Prämie von 0,50 Euro, weitere 0,50 Euro gehen an das „Sumatran Orangutan Conservation Programme“ (SOCP), das sich seit vielen Jahren gemeinsam mit der indonesischen Regierung für den Schutz der Sumatra Orang Utans einsetzt. Weitere 0,50 Euro bekommt die Regenwald GmbH, die mit diesem Geld den Aufbau der nötigen Projektstruktur finanziert. Eine wahrhaft herrliche Idee, ein solches Projekt in die eigenen Heilandt-Geschäftstätigkeiten zu integrieren!

Heilandt für Restaurants und weitere Gastronomie

Für alle, die diesen Spezialitätenkaffee beruflich nutzen und ihren Gästen in Restaurants oder Cafés anbieten möchten, bietet das Unternehmen individuelle Möglichkeiten, ob als Gastronom oder zum Beispiel als Bürogemeinschaft. Egal, ob der Kunde nun ganze Bohnen oder eher die gemahlene Variante bevorzugt: Heilandt schnürt ein individuelles Paket nach den Angaben seiner Auftraggeber und zwar zu einem speziellen Profitarif. Auf Wunsch kann auch eine vorherige Verkostung vor Ort stattfinden. Eine intelligente Erweiterung geschäftlicher Aktivitäten.

Die Heilandt Kaffeeschule

Das Unternehmen handelt hier nach der Maxime: „Guten Geschmack kann man lernen“ und bietet seinen Kunden folgende Kurse an:

  • Barista Basis (inklusive Zertifikat nach Beendigung des Kurses)
  • Filterkaffeezubereitung & Sensorik (ebenfalls mit Zertifikat)
  • Latte Art Basis (plus Zertifikat)
  • Kaffeeverkostungen
  • Individuelle Gruppenveranstaltungen sowie spezielle Kurse für die Gastronomie

Fazit: Nicht nur im Kaffeehaus ein außerordentlicher Genuss

Bei dieser umtriebigen Firma handelt es sich um eine ganz besonders ambitionierte Kaffeemanufaktur, die ihre Geschäftstätigkeit auf vielerlei Arten entfaltet und dabei auch die Probleme der Artenvielfalt nicht vergisst. Fairer, direkter, transparenter Handel, ausgesuchte Bohnen, eine Rösterei mit Kenntnis, Augenmaß und auf hohem Qualitätsniveau mit dem Ergebnis exzellenten Spitzenkaffees: Was kann man sich als Kunde mehr wünschen? Aber das Beste kommt für Sie zum Schluss, denn die ausgezeichnete Kaffeesorten aus Köln können Sie ganz einfach bei roastmarket bestellen und so im Nu zuhause genießen!