Früchtetee

Entdecken Sie Klassiker, ungewöhnliche Mischungen und vielseitigste Geschmacksrichtungen in unserer Auswahl an Früchtetees, mit der sie in jeder Situation das gewünschte Aroma in die Tasse zaubern.

Mehr über Früchtetee erfahren

Früchtetee

18 Artikel

18 Artikel

18 Artikel

 

Süße Früchte

Wie der Name bereits vermuten lässt, kann Früchtetee aus so ziemlich jeder Frucht und geschmackvollen Früchtemischungen kreiert werden. Dass es sich strikt gesehen nicht um einen Tee, sondern nur um ein „teeähnliches Getränk“ handelt, tut dem Genuss jedoch keinen Abbruch. Und so ist der Früchtetee als „Tee“ beliebt. Früchtetee in Tasse
Die Früchte sowie Blätter und Blüten, teilweise auch Wurzeln, Samen und Kräuter, werden getrocknet und anschließend zu Mischungen zusammengestellt. Dennoch gilt es, bei der Auswahl aufzupassen. In vielen Früchteteemischungen, die mit Erdbeere oder anderen Früchten werben, sind vor allem Hagebutte und Hibiskus verarbeitet. Der eigentliche Erdbeergeschmack kommt dann häufig durch zugesetzte Aromen. Holunder und Hibiskus dienen den Herstellern als süße Grundlage, die zudem dem Früchtetee seine rötliche Färbung verleihen. Seit dem Früchteteeboom der 80er Jahre haben immer neue Sorten den Markt erobert. Von heimischen Waldbeeren, Holunder, Erdbeere und Apfelschalen reicht das Repertoire über Sanddorn bis hin zu echten Exoten wie dem Granatapfel. Erlaubt ist, was schmeckt. Im Onlinehandel gibt es meist eine deutlich größere Auswahl als im heimischen Supermarkt und der Früchtetee kommt bequem bis an die Haustür.

Gesundheitlicher Nutzen

Früchtetee gilt als gesund, denn er ist reich an Vitaminen, ätherischen Ölen, Polyphenolen und Mineralstoffen. Zudem ist er koffein- und teeinfrei und extrem kalorienarm. Da er nur mit 20kcal pro Liter zu Buche schlägt, ist er der ideale, leicht süße Durstlöscher für jeden Tag. Doch der Früchtetee kann mehr. Abhängig von den verwendeten Früchten werden ihm weitere gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Hagebutte, Sanddorn oder Holunder sollen etwa bei Erkältungen das Immunsystem unterstützen und Anis, Wacholder oder Fenchel gegen Halsschmerzen und Heiserkeit wirken.
Im Übrigen: Auch Anis, Fenchel, Wacholder oder sogar Kümmel lassen sich in manchen Früchtetee-Mischungen finden. Denn botanisch gesehen handelt es sich um Früchte. Unabhängig von der Zutatenliste ist der biologische Anbau von besonderem Interesse. Die Früchte, Blüten und Kräuter werden vor der Zubereitung nicht mehr gewaschen. So würden alle im konventionellen Anbau aufgetragenen Pestizide direkt im Tee landen. Nur Bio-Siegel gewährleisten, dass der Tee regelmäßig kontrolliert wird und unbelastet ist.

Ewiger Streitpunkt: der Teebeutel

Früchtetee im Beutel Egal ob Grün-, Schwarz-, Kräuter-, Rooibos- oder eben auch Früchtetee: Die Frage nach der Qualität von Teebeuteln in Abgrenzung zur losen Ware bleibt ein scheinbar ewiger Streitpunkt. Kenner beantworten die Frage stets gleich und raten vom Teebeutel ab. Dieser sei zwar praktisch und schnell dosiert, doch sind sowohl Schwarzteeblätter als auch der Früchtetee im Beutel deutlich feiner geschnitten. Während Schwarztee in vier Schnittgrößen (Blatt-, Broken-, Fanning- und Dust-Tee) untergliedert wird, gibt es beim Früchtetee nur zwei Größen. 2 bis 14 Millimeter große Fruchtstücke werden als Grobschnitt klassifiziert, während der hauptsächlich für die Teebeutel verwendete Feinschnitt nur 0,2 bis 2 Millimeter misst. Es liegt in der Natur der Sache, dass der Feinschnitt wie der schwarze Dust-Tee schneller an Aroma verliert. Doch auch beim losen Grobschnitt ist die Lagerung für den Genuss von entscheidender Bedeutung. Kühl, trocken und möglichst luftdicht verschlossen halten sich die Aromen am längsten. Eine Metalldose ist daher für die Lagerung ideal.

Die Zubereitung von Früchtetee

Wie jeder Tee ist auch Früchtetee einfach zuzubereiten. Mit kochendem, idealerweise weichem, kalkarmem Wasser übergossen, braucht es zwischen drei und zehn Minuten Geduld, bis der heiße Genuss bereit ist. Je länger der Tee zieht, desto intensiver wird sein Geschmack. Doch die lange Ziehdauer hat auch Nachteile, denn der Säuregehalt nimmt ebenfalls zu. Für einen milden und dennoch aromatischen Früchtetee sind besonders Mischungen aus Apfel zu empfehlen.
Um den Geschmack zu verändern und die hitzeempfindlichen Vitamine B und C nicht zu gefährden, ist eine andere Zubereitungsweise nötig. Statt kochendem kann auch nur 50°C heißes Wasser verwendet oder sogar ein kalter Auszug gewonnen werden. Dieser ist ideal für heiße Sommertage und als Eistee ein Genuss.

TIPP: Hersteller empfehlen grundsätzlich, Früchtetee mit sprudelnd kochendem Wasser zu übergießen. Dies hat folgenden Grund: Auf den getrockneten Früchten können Keime und Bakterien oder gar Parasiten siedeln, die nur durch kochendes Wasser abgetötet werden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, insbesondere in der Schwangerschaft oder für Kinder, sollte diesen Empfehlungen folgen. Und schließlich lässt sich beispielsweise ein Eistee auch aus ehemals kochendem, abgekühlten Früchtetee zaubern.

Früchtetee in der Schwangerschaft

Frau trinkt FrüchteteeIn der Schwangerschaft ist eine gesunde Ernährung von besonderer Bedeutung. Das noch junge Leben kann durch allerlei Substanzen geschädigt werden. Früchte- und Kräutertees scheinen unproblematisch zu sein, doch ist dennoch zu Vorsicht geraten. Manche Inhaltsstoffe stehen im Verdacht, vorzeitige Wehen auszulösen. Grundsätzlich gilt: "die Dosis macht das Gift". Wer den Tee regelmäßig wechselt und ihn in Maßen genießt, wird daher keine Probleme bekommen. Vorsichtshalber sollte dennoch auf einige Inhaltsstoffe verzichtet werden. Als unproblematisch gelten vor allem: Hagebutte, Orange, Fenchel, Kamille, Rooibos, Zistrose, Apfel, Himbeere, Waldbeere und Heidelbeere. Dennoch können Polyphenole, die in Früchtetees reichlich enthalten sind, zu Eisenmangel führen.
Besonders gefährlich sind in der Schwangerschaft zum Beispiel: Süßholzwurzel, Anis, Eisenkraut, Ginseng, Passionsblume, Rosmarin, Salbei, Zimt und Schafgabe. Sie alle können zu vorzeitigen Wehen führen oder die Entwicklung des Babys stören. Viele weitere Zusätze in Tees gelten darüber hinaus in höheren Dosen als problematisch.

Fazit: Bio-Früchtetee ist ein Genuss

  • In vielen Früchteteemischungen sind Hagebutte und Hibiskus enthalten
  • Auch Kräuter finden häufig Eingang in die Früchteteemischungen
  • Auf Bio-Qualität achten
  • Aromatisierter Früchtetee ist geschmacklich intensiver
Früchtetee ist eine gesunde, kalorienarme, koffein- und teinfreie, mineral- und vitaminreiche Möglichkeit, den Flüssigkeitsbedarf zu decken. In der Schwangerschaft die Zutatenliste genau prüfen, da einige Kräuter und Früchte im Verdacht stehen, vorzeitige Wehen auszulösen.