Solino

Solino

Filtern nach

Filter +

Filter

FILTER | Alle zurücksetzen

Marke | Zurücksetzen
Speichern
Zubereitungsart | Zurücksetzen
Speichern
Säure | Zurücksetzen
Speichern
Mahlgrad | Zurücksetzen
Speichern
Intensität | Zurücksetzen
Speichern
Packungsgröße | Zurücksetzen
Speichern
Kundenbewertung | Zurücksetzen
Speichern
Röstgrad | Zurücksetzen
Speichern
Röstung | Zurücksetzen
Speichern
Bohnensorte | Zurücksetzen
Speichern
Aroma | Zurücksetzen
Speichern
Herkunftsländer | Zurücksetzen
Speichern
Zusammensetzung | Zurücksetzen
Speichern
Weitere Filter

|

4 Artikel

|

4 Artikel

Zu den Produkten

Solino Coffee - Das etwas andere Kaffee-Projekt

Solino Logo

Nachhaltig, ressourcenschonend, umweltverträglich: Diese Begriffe sind heutzutage in aller Munde, auch und ganz besonders im Zusammenhang mit dem Thema „Kaffee“. Bekannt ist das Siegel “Fairtrade”, welches sich vor allem auf faire Handelsbeziehungen fokussiert. Noch einen Schritt weiter als Fairtrade geht Gründer Felix Ahlers mit Solino Coffee. Der Ansatz besteht darin, dass die Rohstoffländer ihre Bohnen selbst rösten, mahlen und verpacken, sowie das fertige Produkt exportieren, wodurch faire Bedingungen für alle am Herstellungs- und Weiterverarbeitungsprozess Beteiligten garantiert werden.

Felix Ahlers - Das Gesicht hinter Solino Coffee

Felix Ahlers macht seit 2008 in Äthiopien genau das, denn er lässt im äthiopischen Addis Abeba Kaffee- und Espressobohnen rösten, die er unter dem Label „Solino Coffee“ in Deutschland in den Handel bringt. Dabei ist Ahlers in der Lebensmittelindustrie kein Unbekannter, hauptberuflich ist Ahlers nämlich Vorstandsvorsitzender der Frosta AG, ein Unternehmen, das Tiefkühl- und Fertiggerichte anbietet und diese Produkte ohne Zusatzstoffe herstellt. In der Lebensmittelbranche, die nicht gerade in dem Ruf steht, veränderungsfreudig zu sein, gilt Ahlers als Querdenker.

Solino Espresso in bunter Tasse

In Äthiopien, gleichzeitig Afrikas größter Rohkaffeeproduzent, fand er heraus, dass der größte Teil der Erträge mit Kaffee erst durch die Weiterverarbeitung entsteht. Diesen Prozess jedoch gab es in Äthiopien nicht. Daher, so Ahlers, müsse man dafür sorgen, dass sich dies ändert, damit die lokalen Kleinbauern mehr vom internationalen Handel profitieren.

Seit über 10 Jahren widmet er sich bereits seinem Solino-Projekt. Er hat die Anschubfinanzierung sowie die Maschinen gestellt, Röster ausgewählt und weitergebildet, mit dem Behörden um Genehmigungen gerungen und kontinuierlich die Qualität jedes einzelnen Arbeitsschrittes überprüft. Das Interessante dabei ist, dass er offiziell lediglich als Zwischenhändler fungiert, der den fertigen Kaffee nach Deutschland importiert und an Händler verkauft.

Alle Wertschöpfungsprozesse in einem Land

Wenn die Wertschöpfung bis zum Endprodukt sozusagen „in einer Hand“ bleibt, kann im Ursprungsland bis zu 60 Prozent mehr Umsatz erwirtschaftet werden - und das ohne einen höheren Verkaufspreis für den Verbraucher. Davon profitieren alle: die Kaffeebauern ebenso wie jeder, der an der Produktion jeder einzelnen Bohne beteiligt ist, wie zum Beispiel die Frauen, die die Bohnen sortieren, die Männer, die sie rösten und ebenso der Drucker in Addis Abeba, der im Auftrag von Solino Coffee die Etiketten für die Verpackungen druckt. Also eine echte Win-Win-Situation für alle Beteiligten!

Solino Mitarbeiter in Äthiopien

Ahlers erkannte, dass es auch unter dem Blickpunkt der Entwicklungshilfe nicht zweckmäßig ist, lediglich Geld in ein Land zu pumpen. Vielmehr gehe es darum, die Wertschöpfung dort dauerhaft zu etablieren. Das bedeutet jedoch auch, die äthiopischen Arbeitskräfte so zu qualifizieren, dass ihre Produkte den Ansprüchen des deutschen Marktes gerecht werden. Denn wenn der gesamte Kaffee, den Äthiopien exportiert, in diesem Land auch weiterverarbeitet würde, dann könnten hier über 280.000 neue Jobs geschaffen werden, eine viel effizientere Dynamik, als es alle klassischen Entwicklungshilfeprojekte vermögen.

Das Geld, das mit dem Verkauf verdient wird, wird auch in Äthiopien investiert, beispielsweise in neue Verpackungsanlagen sowie in die Ausbildung der Mitarbeiter des kleinen Kaffeerösters, der Solino Coffee aus Addis Abeba beliefert.

Solino Coffee, ein kleines Projekt mit großer Wirkung für die Menschen

Gerade mal 30 Tonnen Kaffee hat Ahlers 2016 aus Äthiopien importiert und verkauft. Dem stehen jedoch über 200.000 Tonnen Rohkaffee gegenüber, die das Land jedes Jahr exportiert - und zwar unverarbeitet. Hier zählt Kaffee immer noch zur alten Kolonialware.

Hochland Kaffee und Espresso von Solino Coffee

Solino Coffee ist ein sonnengetrockneter Hochland Arabica Kaffee, der traditionell über 22 Minuten im Trommelröster bei niedriger Temperatur geröstet wird. Durch diese schonende Röstung kommt das Aroma sehr ausgewogen zur Geltung. Es erwartet Sie bei Kaffee ein fruchtig-würziger Geschmack mit einem Hauch von Zartbitterschokolade. Dieser Kaffee wird in der Regel in den Hochebenen der Regionen Jimma und Illubabor auf gut 2.000 Meter Höhe im Süden Äthiopiens angebaut, wobei die Ernte vom November bis Januar stattfindet.

Daneben unterstützt Solino die Initiative „OurFathersKitchen“, eine Organisation für Straßenkinder in Addis Abeba, bei der die Spenden zu 100% bei den Kindern ankommen. Alle Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich und es entstehen keine administrativen Kosten.

Solino Coffee im Shop von roastmarket

Solino Kaffee Trommelröster

Mit Solino Kaffee unterstützen Sie nicht nur dieses Projekt, indem Sie zur Unterstützung der effektiven Wertschätzungskette beitragen und allen am Kaffee-Prozess Beteiligten ein faires Einkommen ermöglichen, sondern gleichzeitig bereichern Sie Ihre Kaffee-Geschmackspalette. Die Röstungen des nachhaltigen Kaffeeproduzenten, wie etwa der Solino Caffè Crema, oder der Solino Hochland Espresso, überzeugen mit facettenreichen und fein ausbalancierten Aromen, egal ob gemahlen oder als ganze Bohne. Besonders schonend bei niedrigen Temperaturen mithilfe des Trommelröstverfahrens geröstet, ist Kaffee und Espresso von Solino Coffee eine äußerst hochwertige und einfach leckere Möglichkeit, die Geschmackswelt der Bohnen aus dem äthiopischen Hochland zu entdecken. Genießen Sie intensive Espressi mit toller Crema oder auch schmackhaften Filterkaffee von Solino Coffee!

Fazit

Das Vorhaben von Frosta Vorstand Felix Ahlers ist in seiner Zielsetzung wirklich einzigartig und vielleicht Vorbild für Nachahmer, die ebenfalls den gesamten Herstellungs- und Verarbeitungsprozess von Kaffeebohnen im Herkunftsland - sei es Äthiopien oder ein anderes Land - etablieren wollen. Schön ist auch der Name dieses Unterfangens, denn „Solino“ ist italienisch und bedeutet „kleine Sonne“, eine Bezeichnung, die Hoffnung symbolisieren soll. Zuversicht, dies bringt die Unternehmung bereits jetzt - und zwar für alle an ihr Beteiligten!

Loading...