Arabica/Robusta Kaffee

Filtern nach

Filter +

Filter

FILTER | Alle zurücksetzen

Marke | Zurücksetzen
Speichern
Preis / kg | Zurücksetzen
Speichern
Zubereitungsart | Zurücksetzen
Speichern
Preis | Zurücksetzen
Speichern
Mahlgrad | Zurücksetzen
Speichern
Entkoffeiniert | Zurücksetzen
Speichern
Entkoffeinierungsverfahren | Zurücksetzen
Speichern
Intensität | Zurücksetzen
Speichern
Säure | Zurücksetzen
Speichern
Füllmenge | Zurücksetzen
Speichern
Packungsgröße | Zurücksetzen
Speichern
Röstgrad | Zurücksetzen
Speichern
Röstung | Zurücksetzen
Speichern
Zertifizierung | Zurücksetzen
Speichern
Bohnensorte | Zurücksetzen
Speichern
Hauptnote Aroma | Zurücksetzen
Speichern
Herkunftsländer | Zurücksetzen
Speichern
Zusammensetzung | Zurücksetzen
Speichern

|

1-36 von 523

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

|

1-36 von 523

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
Zu den Produkten

Warum ein Arabica-Robusta Blend?

helle Arabica-Bohnen in Schale

Die häufige Annahme, nur reine Hochland-Arabicas seien hochwertige und besonders geschmackvolle Kaffeesorten, können wir an dieser Stelle grundsätzlich verneinen. Hierbei handelt es sich um einen weit verbreiteten Trugschluss. Denn tatsächlich sind es die Mischungen, auch “Blends” genannt, die aus Teilen von Arabica- und Robustabohnen bestehen und zum besonderen Kaffeegenuss führen. Erst wenn beide Bohnensorten aufeinander abgestimmt und je nach Geschmacksnoten gemischt werden, entstehen Kaffeesorten mit außergewöhnlichen und besonders komplexen Aromen.

Üblich ist eine Arabica-Robusta Mischung im Verhältnis von 80 zu 20. So hat das Endprodukt sowohl die Vorzüge des fein nuancierten und leichteren Arabica Kaffees als auch die intensiven Geschmackskomponenten des Robusta Kaffees. Nicht zuletzt sorgt der Robustaanteil für die beliebte Cremabildung auf dem Espresso. Arabica- und Robustablends punkten im Vergleich zu Single Origin Kaffees also mit einem intensiven, ausgewogenen und nuancierten Aroma.

Arabica-Robusta: Kaffee und Espresso der goldenen Mitte

Besonders für die Zubereitung von Espresso eignet sich Robusta hervorragend – nicht zuletzt, weil er die Crema stabil hält. Denn die Bohnen haben mit einem Ölgehalt von zehn bis zwölf Prozent etwas weniger Öl als Arabicas. Damit ist die Crema schön dick und sehr stabil. Doch die Arabicabohnen verleihen dem Kaffee erst die feinen und nuancierten Kaffeenoten, die den Gesamtgeschmack komplex und ausgeglichen zugleich machen. Daher werden reine Arabica Kaffees beispielsweise gerne für die Handfilterung und klassischen Filterkaffee genutzt. Der Grund ist, dass die Kontaktzeit von Wasser und Kaffeemehl höher bzw. länger ist als bei Espresso. Um möglichst alle feinen Geschmacksnoten der Arabicabohnen entfalten zu können, braucht es also eine längere Extraktion - ideal für einen milden Filterkaffee oder Cold Brew. Auch in der Optik unterscheiden sich die beiden Bohnensorten. Arabicabohnen sind meist ein wenig kleiner. Coffea Canephora Robusta, d.h. Robustabohnen erkennt man an ihrem geraden Schlitz in der Mitte der Bohne, der nach dem Rösten hellgelb aussieht.

Arabica-Robusta Blend: Gemischt ergeben die beiden Bohnensorten außergewöhnliche und perfekt aufeinander abgestimmte Kaffeeröstungen für jeden Geschmack! Was die Arabicabohne zu mild macht, ergänzt die Robustabohne. Der sehr intensive Geschmack der Robustabohne wird hingehen ideal durch die feinen Aromen und den leichten Körper der Arabicas ausgeglichen.

Die besondere Harmonie von Robusta und Arabica

Wussten Sie eigentlich schon, dass beide Kaffeesorten aus einer unterschiedlichen Kaffeepflanze gewonnen werden? Arabica Kaffee wird häufig Bergkaffee oder Javakaffee genannt und wächst, wie der Name bereits vermuten lässt, vermehrt in Hochland-Anbaugebieten. In Höhenlagen zwischen 1000 und 2000 Metern wachsen die Rohbohnen vornehmlich in Südamerika, Afrika, Australien und Indonesien.

kaffeepflanzen im Anbau

Die Bohnen von Robusta Kaffee sind im Vergleich buchstäblich “robuster” und können daher auch im Tiefland angebaut werden. Sie sind Temperaturschwankungen und anderen Witterungsänderungen besser gewachsen als Arabicabohnen, die sehr viel empfindlicher auf äußere Veränderungen reagieren. Zudem reifen die Kaffeekirschen des Robusta schneller heran. Mit nur rund sechs Monaten Reifezeit dürfen Kaffeebauern auf zwei Ernten im Jahr hoffen. Bei Arabicabohnen sind dagegen 9-11 Monate Reifezeit üblich.

Koffeingehalt in Robusta- und Arabicabohnen

Kommen wir zu einem weiteren, wichtigen Aspekt: Dem Koffeingehalt. Die in Kaffeebohnen enthaltene Chlorogensäure sorgt für den bitteren Beigeschmack und das Koffein. Robusta weist deutlich mehr Chlorogensäure auf als Arabica und hat im Vergleich einen doppelt so hohen Koffeingehalt.
Hinsichtlich aromatischen Kaffeeölen sind Arabicabohnen hingegen deutlich reicher. Ein weiterer Grund, warum die Bohnen grundsätzlich gemischt werden. Ein reiner Robusta Kaffee wäre den meisten Kaffeetrinkern zu intensiv und zu stark, ein reiner Arabica Kaffee kann hingegen zu mild sein. Eine Mischung von beiden Sorten ist also die ideale Lösung: Harmonischer, intensiver Geschmack und eine feste Cremabildung. Kein Wunder also, dass die beliebtesten Kaffeesorten der Welt Arabica und Robusta enthalten. Sie möchten noch mehr über Kaffeebohnen erfahren? Dann erfahren Sie in unserem Youtube Video mehr über die spannende Welt der Kaffeebohnen:


Arabica-Robusta Blends bei roastmarket entdecken

Wir bei rpastmarket haben ein dauerhaftes Ziel: Besten Kaffee für alle Geschmäcker und Zubereitungsarten bieten. Sind auch Sie von den besonderen Vorzügen der Arabica-Robusta Blends überzeugt und möchten einige Sorten probieren? Dann stöbern Sie ganz bequem online durch unser Sortiment und wählen Sie eine neue Sorte aus. Oder aber Sie machen sich die Suche noch einfacher und wählen eines unserer von Experten zusammengestellten Probierpakets aus und lassen sich überraschen. Wir wünschen beste Kaffee-Genussmomente!

Loading...