“Cold Brew” ist der neueste Kaffeetrend!

Viel mehr als "kalter Kaffee"
Cold Brew Coffee

Kaffee aus kalt aufgebrühtem Konzentrat herstellen – das soll möglich sein? Ja, ist es und zwar als spannende, facettenreiche und vor allem erfrischende Alternative zu herkömmlich heiß aufgebrühtem Kaffee. Perfekt also für einen heißen Sommertag! Wir zeige Ihnen, wie Sie einen Cold Brew Kaffee ganz einfach zu Hause selbst machen können.

Der Kaffeetrend „Cold Brew“ im Fokus

Bei der “klassischen” Kaffeezubereitung mit heißem Wasser werden den Kaffeebohnen in kurzer Zeit möglichst viele Inhalts- und Aromastoffe entzogen. Dieser Vorgang gelingt meist mehr oder weniger gut und ist von vielen Faktoren abhängig. Der Qualität der Kaffeemaschine, dem verwendeten Kaffeepulver, dem kochenden oder heißen Wasser, sowie der Güte und Feinporigkeit des Filters.
Die “Cold Brew”-Methode hingegen zeichnet aus, dass nicht nur rund 90% der Aromastoffe, sondern gleichzeitig vor allem 70% weniger Bitterstoffe und Säuren aus dem Kaffeemehl gelöst werden, als bei der Heißaufbrühung. So entsteht ein säurearmer milder Kaffee, der dennoch mit einem vollmundigen Aroma überzeugt. Ein weiterer Nebeneffekt ist, dass kalt aufgebrühter Kaffee ca. 10% weniger Koffein enthält.

Welches Equipment benötigt man zur Zubereitung?

Hersteller von Kaffeezubehör haben längst auf den neuen Trend reagiert und vor allem der amerikanische Markt hat hierzu unzählige Gerätschaften auf den Markt gebracht. Diese stellen eine willkommene Option dar, allerdings sind einfache Hilfs- und Haushaltsmittel meist völlig ausreichend.
Sie benötigen:

  • 1 Liter kaltes Wasser
  • 200 Gramm Kaffee einer guten Filterkaffee-Röstung
  • eine Prise Salz
  • zwei Glas- oder Porzellangefäße; eines für den Kaffee-Ansatz, das andere für das Filtern
  • ein Löffel zum Umrühren
  • Frischhaltefolie
  • Filterhalter und Filterpapier
  • ggf. ein feines Sieb

Kaffee aus Cold Brew-Konzentrat

Wie wird so ein “Cold Brew” nun zubereitet?

  1. Zunächst frisch gemahlenes Kaffeepulver (Cold Brew Kaffee kaufen) mit einer Prise Salz in das Gefäß geben und mit kalten Wasser aufgießen.
  2. Die Mischung mit dem Löffel gut durchrühren und anschließend verschließen, z.B. mit einer Frischhaltefolie.
  3. Jetzt den Kaffeeansatz mindestens 12 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen.
  4. Nach dieser Ruhezeit den Kaffeeansatz filtern.
    Je nach Mahlgrad des Kaffees und nach verwendeter Filtertüte kann das etwas länger dauern, deshalb sollten Sie eine gute Filtertüte mit groben Aromaporen verwenden, die den Filtervorgang beschleunigt. Falls dennoch zu viele grobe Partikel die Filtertüte verstopfen, können Sie das Kaffeegemisch zuvor durch ein feines Sieb gießen, um alle festen Anteile abzuschöpfen.
  5. Fertig ist das Kaffeekonzentrat.

Entdecken Sie unsere Kaffees der Testsieger

 


Besonderer Tipp:
Die Kaffeebohnen kurz vor dem Ansetzen des Kaffee-Konzentrates immer selbst mit einer Kaffeemühle mahlen, sodass vollmundige Aromen entstehen. Das Kaffeemehl darf dafür auch ruhig etwas gröber gemahlen sein, etwa in der Art wie für eine French Press. Daraufhin eine kleine Prise Salz unter das Kaffeepulver geben, was zur Abrundung des kaffeeeigenen Aromas beiträgt.


Aufbewahrung und Haltbarkeit des Kaffeekonzentrates

Das „Cold Brew“-Konzentrat können Sie nun auf Vorrat im Kühlschrank aufbewahren. Durch die enthaltenen antibakteriellen Inhaltsstoffe hält es sich lange und kann unter Kühlung auch nach vier Wochen noch ohne Bedenken verzehrt werden. Allerdings sollte das Konzentrat idealerweise innerhalb von zwei Wochen aufgebraucht werden, da sich die Aromastoffe sonst zunehmend verflüchtigen und die Vollmundigkeit verloren geht.

Den “Cold Brew” richtig genießen

Was fängt man nun mit dem Konzentrat an? Da die Aromen sehr konzentriert und intensiv sind und der pure Verzehr nicht jedem zu empfehlen ist, wird das “Cold Brew”-Konzentrat in der Regel verdünnt. Je nach persönlicher Vorliebe können zwei bis drei Teile Wasser mit einem Teil Konzentrat vermischt werden, um einen ausgeglichenen Geschmack zu erzielen. Das Verhältnis kann jedoch beliebig variiert werden, hierbei gilt: Ausprobieren!
Bei der “klassischen” Variante wird kaltes Wasser, gerne auch mit Eiswürfeln, verwendet. Gerade für heiße Tage eignet sich diese Zubereitung hervorragend als lebhafte Erfrischung.
Als Alternative zum heißen, dampfenden Kaffee, wie ihn jeder kennt, kann das erzeugte Konzentrat auch einfach mit heißem Wasser aufgegossen werden. Für exzellenten Kaffeegenuss sollte die Tasse am besten vorgewärmt sein. Der erzeugte Kaffee schmeckt nahezu identisch wie herkömmlich heiß gebrühter Filterkaffee, nur nicht ganz so säuerlich und ohne bitteren Nachgeschmack.

Cold Brew Eiskaffee

Vielfältige Kaffeespezialitäten aus “Cold Brew Coffee”

Neben dem einfachen Aufgießen mit heißem oder kaltem Wasser gibt es unzählige weitere Varianten, wie Sie den “Cold Brew” verarbeiten können.
Besonders für einen Eiskaffee eignet sich der kalt aufgebrühte Kaffee gut – insbesondere an heißen Sommertagen. Hierzu kann man das Konzentrat einfach mit abgekochtem und wieder erkaltetem Wasser aufgießen, Vanille-Eis und geschlagene Sahne dazugeben – fertig ist ein köstlicher Eiskaffee! Manch einer mag den Eiskaffee auch besonders stark, dann gibt man, wie bei einem Espresso, das Eis in ein Glas mit dem “Cold Brew”-Konzentrat und genießt den starken, kühlen Aufguss pur. Auch das Mischen des Konzentrates mit Fruchtsäften, Tonic, diversen Likören und Sirupen oder verschiedenen Milcharten ist möglich. Auch pur über Eiswürfeln im Glas funktioniert – das sorgt für einen ganz besonders intensiven, eiskalten Kaffeegenuss.

Der eigenen Kreativität sind also keine Grenzen gesetzt! Und die Redaktion von roastmarket hat für Sie unsere beliebtesten Cold Brew Cocktails Rezepte aufgelistet!

Fazit

Cold Brew Coffee ist…

  • deutlich intensiver im Geschmack als heiß gebrühter Kaffee.
  • mit weniger Säure und Bitterstoffen belastet.
  • vollmundig bei nahezu vollständig erhalten gebliebener Koffeinmenge.
  • auf Vorrat schnell und einfach herzustellen.
  • heiß und kalt gleichermaßen ein Genuss – auch für Eisbecher und Eiskaffee bestens geeignet.

Warum also nicht mal etwas Neues und Einzigartiges ausprobieren mit dem “Cold Brew”-Konzentrat. Gerade jetzt zur Sommerzeit, wo es so vielfältig und wohlschmeckend einsetzbar ist!

Fotos: fotolia – © Rawpixel.com, fotolia – © thanakornk

Schreiben Sie einen Kommentar

Mit einem Netzwerk anmelden, oder das Formular ausfüllen. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige angaben sind mit * gekennzeichnet.