Es ist die Crema, die aus einem Espresso für den Kaffeeliebhaber erst den kompletten Genuss macht. Dabei handelt es sich um den dichten, goldbraunen Schaum oben auf der Tasse. Der Schaum bildet eine schöne, optische Animation und erhöht beim Anblick die Vorfreude auf den Genuss. Sie zeigt dem Kenner auch, ob für diese Tasse Kaffee der passenden Bohnenmischung und mit dem richtigen Mahlgrad fachkundig gebrüht wurde.

Kaffeebohnenöl und Kohlenstoffdioxid

Die richtige Crema entsteht aus dem Kaffee selbst und der sachgerechten Zubereitung. Technisch definiert sind es Kaffeebohnenöl, Kohlenstoffdioxid, Proteine und Zucker, die für diese Krönung auf einem guten Espresso sorgen. Diese unlösbaren Bestandteile verwirbeln dabei im Wasser und bilden feine Schaumbläschen, die sich dann an der Oberfläche der Tasse sammeln.

Generell gilt, dass sich bei der Robusta-Sorte mehr Crema bildet als beim hochwertigeren Arabica. Der erfahrene Barista weiß das, üblicherweise befinden sich zehn Prozent Robusta-Bohnen im Pulver. Das hat in der Gastronomie beim Umsatz großer Mengen zudem den Vorteil der Kostenersparnis: Robusta ist preiswerter als Arabica.

Entscheidend für diese Genuss-Komponente ist zudem der richtige Mahlgrad der Bohnen. Der muss sehr fein sein.

Kaffeemaschine, Espressomaschine, Crema

Als Bedingungen für die echte Crema sind eine hohe Wassertemperatur von 90 bis 95° C und ein hoher Brühdruck erforderlich. Optimal ist ein Druck von neun bis zehn Bar. Den liefert ausschließlich eine gute Espressomaschine, also beispielsweise eine Siebträgermaschine. Der optimale Brühvorgang für die zwei cl (20 ml) große Espressomenge beträgt 15 bis 20 Sekunden. Es finden sich aber auch Hinweise auf 20 bis 30 Sekunden. Wichtig in beiden Fällen ist: Der Kaffee fließt dabei zunächst leicht tröpfelnd, dann mit einem dünnen und stetigen Strahl aus dem Siebträger in die Tasse. Damit ist die perfekte Crema garantiert.

Original und Fälschung

Original und Fälschung beim krönenden Schaum unterscheidet der Kenner leicht. Die meisten Kaffeevollautomaten und besonders preiswerte Espressomaschinen täuschen die Crema nur vor. Sie erzeugen sie über ein Ventil, die den Kaffee lediglich aufschäumt. Bei einfachen Einkreismaschinen sitzt das Ventil im Siebträger. Erkennbar ist die Fälschung an der groben Bläschenstruktur mit heller Farbe, während die Bläschen der echten Crema mit bloßem Auge kaum zu erkennen sind.

Crema auf dem Kaffee

Beim Original bleibt ein Kaffeelöffel Kristallzucker etwa drei bis fünf Sekunden auf dem noch nicht umgerührten Espresso stehen. Das Loch, durch das der Zucker verschwindet, schließt sich danach gleich wieder. Bei der Fälschung versinkt der Zucker sofort. Und es gibt noch ein Unterscheidungsmerkmal: Die echte Crema entsteht nicht beim Herausrinnen des Kaffees aus der Espressomaschine – sondern erst in den Sekunden danach. Erfolgt die Kaffee-Ausgabe in eine Glastasse, lässt sich gut beobachten, wie die Crema langsam nach oben steigt.

Die perfekte Crema

Die Crema auf dem Espresso ist von großer Bedeutung: Das Nationale Institut für italienischen Espresso (INEI) setzt dafür sogar Standards. Für sie ist die Espresso-Brühmethode die perfekteste Art, aus Kaffeebohnen den bestmöglichen Genuss zu gewinnen. Und dazu gehört auch die gute Crema. Für das INEI ist es ein haselnussfarbener bis dunkelbrauner Schaum, der gelbbraune Lichtreflexe erzeugt und eine feine, dichte Struktur ohne größere und kleine Blasen besitzt. Nur beim hohen Druck der Espressomaschine lösen sich Kaffeeöle, Proteine und Zucker aus dem Kaffeepulver. Nur diese Crema trägt zum vollen Aroma des Espresso bei und ist verantwortlich für den typischen, samtenen Eindruck auf der Zunge.

Mit dem klassischen Espressokocher – also dem Prinzip, wie es 1933 Bialetti entwickelte – gelingt die perfekte Crema übrigens nicht: Der notwendige Brühdruck fehlt. Es gibt inzwischen aber Espressokocher mit einem Zusatzventil, das für diese perfekte Krönung auf der Kaffeetasse sorgt.

Beim typisch deutschen, aufgegossenen Filterkaffee entsteht generell keine Crema. Die erforderliche Wassertemperatur mag vorhanden sein, der Druck ist es nicht. Das gilt auch für Pads und Kapseln. Sie besitzen einen praktischen Nutzwert bei der Zubereitung der frischen, individuellen Tasse Kaffee, zum Beispiel im Büro. Aber selbst moderne Espressomaschinen, die damit arbeiten, besitzen lediglich zusätzliche Ventile, die den Kaffee aufschäumen. Um eine echte Crema handelt es sich dabei nicht.

Probieren Sie unsere Pads und Kapseln

Typische Zubereitungsfehler

Es gibt viele Gründe, warum die echte Crema nicht gelingt: In der Regel sind sie leicht behebbar:

Bildschirmfoto 2016-05-20 um 11.32.11Entsteht generell zu wenig davon, ist der Kaffee zu alt, die Pulvermenge ist nicht ausreichend oder zu fein gemahlen. Möglicherweise sind auch Verunreinigungen an der Maschine die Ursache.

Bildschirmfoto 2016-05-20 um 11.32.11Wird die Crema zu dunkel, kann es ebenfalls an zu feinem Pulver liegen oder an zu starker Röstung. Wurde zu viel Kaffee verwendet, sind Brühtemperatur und Anpressdruck im Siebträger zu hoch, entsteht dieser Fehler ebenfalls.

Bildschirmfoto 2016-05-20 um 11.32.11Ist die Crema zu hell, sind die Bohnen zu alt oder zu grob gemahlen und die Brühtemperatur war zu niedrig.

Bildschirmfoto 2016-05-20 um 11.32.11Besitzt die Krönung kein Standvermögen, war der Brühdruck zu niedrig – es kann jedoch auch mit der Tasse selbst zusammenhängen, wenn sie zu kalt oder zu heiß war.

Entdecken Sie unsere Kaffees der Testsieger

Wissenschaftliches Forschungsthema

Die Crema auf dem Espresso ist sogar Thema wissenschaftlicher Veröffentlichungen, unter anderem im Bereich der Nanotechnologie. Dieser Forschungszweig beschäftigt sich mit winzigen, mikroskopischen kleinen Teilchen, die zum Beispiel bei der Oberflächenbeschichtung von Bedeutung sind.

Young woman drinking coffee on piazza venezia in rome, italy

Die Nano-Rheologie untersucht das Fließ- und Verformungsverhalten von Materie und erklärt zur Crema: Die Stabilität der Crema sei von stützenden, aus Enzymen bestehenden Grenzschichten zwischen Kaffee-Flüssigkeit und Schaum abhängig. Fehle diese Grenzschicht, zerfällt der Schaum schnell in die wässerige “Sub-Phase”. Ähnliche Zusammenhänge zeigten sich auch bei der Analyse der Schaumkrone auf dem gezapften Bier.

Das Wichtigste in Kürze

Die echte Crema auf dem Espresso entsteht (fast) nur beim Einsatz der Espressomaschine. Frisch gemahlenes Kaffeemehl in passender Menge und mit richtigem Mahlgrad, 90 bis 95° C Wassertemperatur und ein Brühdruck von neun bis zehn Bar bilden die Grundlagen dafür.

Fotos von oben nach unten: © Africa Studio, fotolia – © Viacheslav Iakobchuk, fotolia – © peangdao, iStock – © Central IT Alliance, iStock.

Folgen Sie uns auf Social Media

Schreiben Sie einen Kommentar

Mit einem Netzwerk anmelden, oder das Formular ausfüllen. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige angaben sind mit * gekennzeichnet.

5 € Willkommensgutschein
für Ihre Newsletter-Anmeldung

Tauchen Sie ein in die Welt des Kaffees und freuen Sie sich auf exklusive Angebote & tolle Aktionen. Melden Sie sich jetzt zum roastmarket Newsletter an und erhalten Sie für Ihre Erstanmeldung 5 €-Rabatt auf Ihren Einkauf.

Abmeldung jederzeit moglich. Mehr unter Datenschutz.
Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

App Teaser hier