Moccamaster

Moccamaster

9 Artikel

Reihenfolge
In absteigender Reihenfolge

9 Artikel

Reihenfolge
In absteigender Reihenfolge

9 Artikel

Zu den Produkten
 

Moccamaster Logo

Der Moccamaster und die einzigartige Erfolgsgeschichte des niederländischen Unternehmens Technivorm

Alles begann in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts: Gerard Clement Smit suchte als ambitionierter Industriedesigner und Entwickler in seinem eigenen Entwicklungsbüro die Aufträge seiner Kunden zu realisieren. Ab dem Jahr 1964 beschloss er, seine Entwürfe auch selbst zu produzieren und gründete zu diesem Zweck das Unternehmen „Technivorm“, das in einer gemieteten Fabrik in Elst, in der niederländischen Gemeinde Amerongen, seine Unterkunft fand. Hier begann er mit der Herstellung von selbst designten und patentierten Treppenleitern und Stapelregalsystemen, die sofort ein großer Erfolg wurden.

Die erste Kaffeemühle

Auch die von Smit selbst entworfene Kaffeemühle mit der Modellbezeichnung KM1 machte „Karriere“, denn sie bestach nicht nur mit ihrem formschönen Design, sondern auch mit einem effektiven und aerodynamischen Mahlsystem inklusive eines eingebauten Radialventilators. Auf diese Weise wurde die Kaffeemühle dank des Radialventilators nicht heiß, so dass die Bohnen nicht überhitzen konnten, eine für die damalige Zeit revolutionäre Entwicklung. Auf diese Weise wurden nämlich weniger Bitterstoffe freigesetzt, was zu einem bedeutend besseren Geschmack des Kaffees führte. Diese Kaffeemühle wurde lange Jahre von dem niederländischen Unternehmen Douwe Egberts verkauft, in einer Zeit, in der noch recht wenig gemahlener Kaffee im Handel war.

Der Moccamaster und seine internationale Verbreitung

Aber Smit arbeitete weiter an seiner Vision, eine Kaffeemaschine herzustellen, die fähig ist, den bestmöglichen Kaffee zu brühen. Ende der 60er Jahre schließlich, gingen die ersten Kaffeemaschinen für private Haushalte in die Produktion. Bereits bald darauf wurden sie auch nach Skandinavien exportiert. Dort entwickelten sie sich innerhalb kürzester Zeit zu einem beliebten Markengerät. Nachdem sich das Unternehmen Technivorm in weiteren europäischen Ländern wie Deutschland, der Schweiz, England und Frankreich etablieren konnte, gelang auch der Sprung über den großen Teich. In den USA avancierte die Marke Moccamaster in den folgenden Jahren gar zum Marktführer innerhalb der Sparten „Kaffeemühlen“ sowie „Filterkaffeemaschinen“.


Exzellent bis ins Detail

So ist der Moccamaster noch immer bis zur kleinsten Nuance handgefertigt. Zudem schuf Smit mit dem Moccamaster ein extrem feuerfestes Gerät. Die Warmhalteplatte und das Brühelement werden dabei separat hergestellt, um unabhängig voneinander funktionieren zu können. Gefertigt wird jede Kaffeemaschine aus energieeffizienten Produkten mit einer besonders langen Lebensdauer unter Nutzung von recyclebaren sowie biologisch abbaubaren Materialien. Bis heute werden alle Moccamaster Kaffemaschinen in der Fabrik in Amerongen handgefertigt und mit einer Garantie von 5 Jahren ausgestattet. Alle Maschinen werden einzeln geprüft und sorgfältig verpackt, ehe sie den Weg zu den qualitätsbewussten Kaffee-Liebhabern in aller Welt antreten.

Die Wiedergeburt des Filterkaffees

Mit den Kaffeemaschinen „Moccamaster“ erlebte der schon tot geglaubte Filterkaffee eine echte Renaissance. Viele Kaffee-Fans assoziierten nämlich lange Zeit eine eher fade geschmackliche Qualität mit Filterkaffee. Daher bedeutete die Entwicklung des Moccamaster-Systems eine Revolution, denn traditioneller Filterkaffee konnte plötzlich selbst Kenner wieder überzeugen, und so behauptet sich der Moccamaster kontinuierlich erfolgreich gegen die Konkurrenz der Voll- und Halbautomaten.

Das Einzigartige am Moccamaster: Vollmundiges Aroma durch den optimierten Brühvorgang

Das Herausragende an den Filterkaffeemaschinen aus dem Hause Technivorm ist die mittlerweile legendäre Qualität all ihrer Komponenten. In Verbindung mit einem leistungsstarken Heizelement, das aus hochwertigem Kupfer besteht sowie einer ausgeklügelten Konstruktion, die den manuellen Brühvorgang imitiert, erfüllt der Moccamaster alle Voraussetzungen für einen perfekt schmeckenden, aromatischen Filterkaffee. Das sind auch die Gründe, warum Moccamaster-Kaffeemaschinen die exklusiven Gütesiegel „Specialty Coffee Association of America and Europe“ und „European Coffee Brewing Centre“ (ECBC) tragen dürfen. Mit diesen renommierten Auszeichnungen dürfen nur die Geräte versehen werden, die sowohl durch Qualität und Technik als auch durch den Geschmack des zubereiteten Kaffees überzeugen. Der Moccamaster hat die Rückkehr des Filterkaffees in die Tassen der Kaffee-Liebhaber geschafft, so dass sich ein neuer Trend mit der Hinwendung zum „guten, alten Filterkaffee“ abzeichnet und der weit entfernt von handelsüblichen Billig-Lösungen ein echtes Comeback feiert.

Fazit

Als ambitionierter Kaffee-Fan investieren Sie mit dem Moccamaster nicht nur in erstklassigen und vollmundigen Geschmack. Denn Moccamaster-Geräte sind durchwegs handgefertigte, energieeffiziente und dabei robuste Design-Objekte, also das genaue Gegenteil der industriell gefertigten Fließband-Massenware mit kurzer Lebensdauer. Dank der bis ins kleinste Detail soliden, sorgfältigsten Verarbeitung sowie der Vielfältigkeit der Ausführungen haben sich Moccamaster-Geräte aus dem Hause Technivorm einen hervorragenden Platz im Segment der Premium Kaffeemaschinen erobert-sowohl in Privathaushalten als auch in der Gastronomie.