Unser Geschenk zum Frühlingsanfang: Ein Päckchen Rösttrommel Bio Blend Espresso gratis. Code: FRÜHLING. Mehr lesenDer Gutscheincode gilt ab einem Warenkorbwert von 30€ (exkl. Versand). Er kann pro Person einmalig verwendet werden und ist nicht mit anderen Rabatten kombinierbar. Der Gutscheincode kann nur auf www.roastmarket.de eingelöst werden. Nur solange der Vorrat reicht.

Xucker

Xucker

4 Artikel

4 Artikel

4 Artikel

Xucker - eine gesundheitsorientierte und innovative Marke

Xylit ist der Zucker mit dem "X"

Die Firma Xucker basiert auf der Idee des Gründers Christian Weiten. Er verwirklichte mit Xucker seinen Wunsch, Süße endlich gesünder zu machen. 2010 gründete er zu diesem Zweck die Xucker GmbH. Da bekanntlich Stillstand der Ruin jeder Firma ist und auch nicht zur Philosophie und Mission des Gründers passt, entwickelt sich das Sortiment stetig weiter. Es bleibt abzuwarten, mit welchen weiteren gesunden und verführerischen Produkten die Marke Xucker in Zukunft noch von sich reden machen wird.

Xucker: das "X" für das besondere Extra

Auf den ersten Blick ist der Markenname "Xucker" ein typisches Kofferwort aus den Begriffen Xylit und Zucker. Denn zu Beginn der Xucker GmbH war Weitens Flaggschiff der namensgebende Zuckerersatz Xylit. Heute ist das Sortiment freilich umfänglicher. Neben Xylit-Produkten wie Schokolade oder Gelier-Xucker für Konfitüren und Co. ist das Erythrit die größte Entwicklungsstufe. Der kalorienarme Zuckerersatzstoff passt bestens zur Philosophie des Gründers und hat seit dem Sommer 2011 das Sortiment nachhaltig erweitert.

Doch gibt der Name noch einiges mehr her als das Kofferwort vermuten lässt. So kann das "X" auch für das besondere Extra der Produkte stehen:

  1. Zahnfreundliche Süße: Denn anders als Zucker reduzieren Xucker-Produkte nicht den pH- Wert im Mund. Dadurch werden Kariesbakterien blockiert, der Speichelfluss angeregt und schlussendlich sogar die Remineralisierung der Zähne gefördert.
  2. Kalorienreduzierte Süße: Während Zucker mit rund 400 kcal/ 100 g zu Buche schlägt, hat Xylit 240 kcal/ 100 g und Erythrit sogar nur 20 kcal/ 100 g.
  3. Geschmack: Xylit ist geschmacklich mit Zucker vergleichbar, während Erythrit nur rund 70% seiner Süßkraft aufweist. Dennoch liegen beide geschmacklich nahe am Originalzucker.
  4. Verarbeitungsfreundlichkeit: Xucker-Produkte können 1:1 wie Zucker verarbeitet werden. Für einzelne Anwendungsgebiete bietet der Konzern spezielle Produkte wie Gelier- oder Puder-Xucker.
  5. Stoffwechselfreundliche Süße: Anders als Zucker reagiert der Körper auf die Süßmittel nicht mit einer Insulinausschüttung. Diese sind daher auch für Diäten und sogar Diabetiker geeignet.
  6. Innovation: Xucker sucht stetig nach Verbesserungen seiner Produkte und neuen Anwendungsmöglichkeiten.
  7. Ökologische Nachhaltigkeit: Für Xucker-Produkte müssen keine Regenwälder weichen, um Platz für Zuckerrohr zu machen. Außerdem braucht es keine extra Anbauflächen für Zuckerrüben. Denn die Xucker-Produkte können aus Nebenprodukten der Holzwirtschaft oder des Maisanbaus gewonnen werden.
  8. Gentechnikfreiheit: Denn gesund soll es sein.

Xylit und Erythrit

Als Birkenzucker gelangte das kalorienarme Xylit in den letzten Jahren zu Ruhm. Dabei ist er keine allzu neue Erfindung. Die Zuckeralternative wurde bereits im Zweiten Weltkrieg im großen Stil aus Birkensaft gewonnen. Damals mussten die Finnen aufgrund der kriegsbedingten Isolation nach neuen Möglichkeiten suchen und erinnerten sich an Forschungen des deutschen Chemikers H. E. Fischer. Da im nordischen Klima selbst die resistenten Birken nur langsam wachsen, lässt sich die heutige Nachfrage nach Xylit nicht mehr rein aus Birkensaft decken.

Glücklicherweise haben findige Köpfe erkannt, dass der Süßmacher auch in anderen Pflanzenmaterialien vorkommt. So stammt Xylit, das Flaggschiff von Xucker, heute zum Wohle der Umwelt nur noch zu rund 5% aus Birkensaft. Der Löwenanteil des Basic-Produkts wird aus Maisfasern gewonnen, während die Premium-Qualtiät zu rund 95% aus Buchenholz und anderen Harthölzern stammt. Dabei wirtschaftet das Unternehmen nachhaltig, denn das Xylit wird rein aus Nebenprodukten der finnischen Holzwirtschaft gewonnen.

Obwohl Erythrit, genannt Xucker-light, ähnliche Verarbeitungsmöglichkeiten und gesundheitliche Vorteile wie Xylit bietet, ist seine Herstellung vollkommen anders. In Frankreich wird der Zuckerersatzstoff aus der Fermentation von Stärke gewonnen.

Anwendung und Verarbeitung

Xucker bemüht sich bei der Herstellung seiner Produkte um möglichst kundenfreundliche Verarbeitungsmöglichkeiten. So gibt Xucker an, dass seine Xylit- und Erythit-Produkte sowohl in Heiß- als auch eingeschränkt in Kaltgetränken löslich sind. Ebenso finden sie in Desserts, Soßen, zum Backen und im Likör Verwendung. Dabei muss der Verbraucher seine Rezepte nicht mühselig anpassen oder gar den Taschenrechner bemühen. Die Xucker- Produkte ersetzen 1:1 den herkömmlichen Haushaltszucker und sind auch in der Verarbeitung mit diesem zu vergleichen. Für weitere Anwendungsmöglichkeiten wie etwa Konfitüre wurde Gelier-Xucker im Sortiment aufgenommen.

Wer seinen Kaffee stilecht süßen möchte oder ansonsten auf braunen Zucker zurückgreift, findet im Xucker-Bronze den passenden Ersatz. Doch kann dieser Xucker noch viel mehr. Er wird beim Abkühlen kristallin und crunchy. So lässt sich im Handumdrehen eine Karamellschicht kreieren, die vielfältig einsetzbar ist. Für die Dekoration des Kaffeegebäcks oder der Weihnachtsbäckerei eignet sich der Puder-Xucker. Ganz wie mit normalem, kalorienhaltigem Puderzucker lässt sich ein süßer Zuckerguss anrühren.

Fazit: Süße ohne Sünde

  • Die Firma Xucker besteht seit 2010.
  • Sie vertreibt Xylit und Erythrit sowie Kaugummi, Schokolade und Co..
  • Im Gegensatz zu Zucker besitzt Xylit rund 40% weniger Kalorien.
  • Erythrit schlägt sogar nur mit 20 kcal/100g zu Buche.
  • Xucker-Produkte lassen sich wie Zucker verarbeiten.
  • Sie sind kalorienarm, zahn- und stoffwechselfreundlich, frei von Gentechnik und ressourcenschonend.
  • Im Kaffee oder Gebäck machen sie besondere Freude.
  • Ein Manko: Xylit bedarf einer Gewöhnungszeit, damit es nicht abführend wirkt.