Dinzler

Bayerische Kaffeekunst:

Kaffee und Espresso von der Rösterei Dinzler

Dinzler

12 Artikel

Filter

Preis / kg
  1. 26
    53
  2.  
  3. -
Zurück
Kundenbewertung
  1. 4 Sterne & mehr3 Sterne & mehr2 Sterne & mehr1 Stern & mehr
Zurück
Säure
  1. sehr wenig (6)
  2. wenig (6)
  3. mittel (2)
Zurück
Röstgrad
  1. Mittel (9)
  2. Dunkel (3)
  3. Sehr dunkel (2)
Zurück
Intensität
  1. mild (1)
  2. mittel (4)
  3. eher kräftig (6)
  4. intensiv (5)
Zurück
Aroma
  1. Schokoladenartig (7)
  2. Süßlich (1)
  3. Fruchtig (3)
Zurück
Mahlgrad
  1. Ganze Bohne (12)
  2. Gemahlen (4)
Zurück
Röstung
  1. Espresso (6)
  2. Espresso/Kaffee (2)
  3. Kaffee (6)
Zurück
Zertifizierung
  1. Fairtrade (5)
  2. Bio (7)
Zurück
Bohnensorte
  1. Arabica (6)
  2. Arabica/Robusta (7)
Zurück
Zusammensetzung
  1. Single Origin (1)
  2. Blend (11)
Zurück
Packungsgröße
  1. 250g (12)
  2. 1kg (7)
Zurück
Schließen

Ihre Auswahl:

  1. 3 Sterne & mehr Filter löschen
  2. Ganze Bohne Filter löschen

12 Artikel

12 Artikel

Zu den Produkten
 

Dinzler Logo

Mut zur Lücke

Im Jahr 1950 betrieb Otto Dinzler einen kleinen Lebensmittelladen in Bischofswiesen im Berchtesgadener Land. Weil damals wirklich guter Kaffee in der Gegend kaum zu bekommen war, entschloss er sich, auch selbst geröstete Kaffeebohnen in seinem Geschäft anzubieten. Mit einem kleinen Handröster röstete er immerhin rund 1000 kg Kaffee pro Jahr, den seine Kunden gern und regelmäßig genossen.

Wie groß diese Marktlücke wirklich war, zeigte sich jedoch erst einige Jahre später. 1966 hatte Otto Dinzlers Sohn Klaus die Rösterei übernommen. Er konzentrierte sich ganz auf die Herstellung feinster Gourmet-Kaffees. Und als einer der ersten Kaffeeröster in Deutschland erkannte er, dass nicht nur die Kaffeebohnen sondern auch deren Zubereitung in Kaffeemaschinen maßgeblich zum Geschmack des fertigen Getränks beitragen. Folgerichtig arbeitete er eng mit Kaffeemaschinenherstellern wie Bremer und WMF zusammen und entwickelte Kaffeesorten speziell für die Gastronomie. Dem bis dahin verbreiteten Einheitsgeschmack waren diese Spitzenkaffees weit überlegen. Entsprechend vervielfachten sich Produktionsmenge und Umsatz der Rösterei.

Nachdem sich Klaus Dinzler schließlich ohne Nachfolger in der eigenen Familie aus dem Unternehmen zurückziehen musste, erwarben 1997 Franz und Isolde Richter den Familienbetrieb. Franz Richter, ein ausgewiesener Kaffeeexperte, kannte und schätzte die Rösterei bereits seit Jahren. Gemeinsam mit Klaus Dinzler hatte er unter anderem den bis heute hoch gelobten Espresso „Il Gustoso“ kreiert.

Fein gerösteter Genuss

Die Röstung war und bleibt der wichtigste Verarbeitungsschritt in der Herstellung von Dinzler Kaffee. Bei niedrigen Temperaturen um die 180 Grad verbleiben die Bohnen 15 – 18 Minuten in den Trommelröstern. In dieser Zeit können sie ohne zu verbrennen ihre Aromen entfalten und unerwünschte Säuren abbauen. Voraussetzungen für gute Röstergebnisse sind jedoch erstklassige Rohware und vor allem auch das Können und die Erfahrung der Röstmeister. Bei Dinzler übernehmen hochqualifizierte Spezialisten diese Aufgabe. Sie kennen die Anforderungen und Möglichkeiten jeder Kaffeesorte im Detail und steuern den Röstvorgang mit umfassendem Wissen und einer nur schwer zu erlernenden Intuition.

Fairness muss sein

Die gesamte Familie Richter, die heute die Geschicke der Rösterei Dinzler lenkt, hat sich einem verantwortungsvollen und achtsamen Umgang mit ihren Lieferanten, ihren Mitarbeitern und der Natur verschrieben. Dinzler kauft ausschließlich fair gehandelten Rohkaffee von Familienplantagen und legt Wert auf langfristige Geschäftsbeziehungen. Und auch die mittlerweile vier Standorte des Unternehmens, vom Hauptsitz am Irschenberg bis zum kleinen Café am Rosenheimer Max-Josefs-Platz, zeugen vom Enthusiasmus der Richters für ihren Kaffee. Jedes Detail spiegelt hier die Achtung vor und die Liebe zur Kaffeekultur und den Menschen wider, die sich dafür begeistern.

Vom Handröster zum Café 4.0

Die Geschichte der Rösterei Dinzler zeigt exemplarisch den Weg eines erfolgreichen Unternehmens von den Anfängen bis in die Zukunft. Vom kleinen Lebensmittelladen in den 1950er Jahren über die Spezialisierung auf das Rösten exzellenten Kaffees bis zum kulinarisch, inhaltlich und architektonisch überzeugenden Erlebniskonzept „Kaffee“ am heutigen Standort am Irschenberg – Dinzler steht zu jeder Zeit für beeindruckende Leidenschaft für feinste Produkte und unablässiges Engagement bei ihrer Herstellung.

Kunst kommt von Können

Um die unter Kennern hoch gerühmte Dinzler-Qualität zu erzielen und zu wahren, beschäftigt das Unternehmen wahre „Röstmeister“. Damit ist in diesem Fall nicht nur der Beruf sondern vor allem die Meisterschaft der Menschen gemeint, die ihn ausüben. Sie verarbeiten besten Rohkaffee aus aller Welt und kreieren gleichermaßen charakteristische wie harmonische Mischungen für einzigartige Espresso- und Kaffeevariationen.

Qualität aus Verantwortung

Seit 1997 lenkt die Familie Richter die Geschicke der Rösterei und achtet streng auf ethische Standards und größtmöglichen Respekt vor der Natur. Das reicht vom Einkauf ausschließlich fair gehandelten Kaffees über die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Zulieferern und Mitarbeitern bis zur anspruchsvollen Architektur des Firmensitzes. Für die Rösterei und das Café am Hauptsitz von Dinzler am Irschenberg wird sogar das ohnehin schon hervorragende bayerische Wasser zusätzlich aufbereitet und verfeinert.

Fun Fact

Die Produkte der Rösterei Dinzler zählen für viele zum Besten, was Bayern in puncto Kaffee zu bieten hat. Ansonsten ist der Freistaat wohl eher für seine Biertradition bekannt. Dennoch ist auch die bajuwarische Kaffeegeschichte schon einige Jahrhunderte alt. Kurfürstin Henriette Adelheid von Savoyen brachte im 17. Jahrhundert zahlreiche Musiker und Künstler aus ihrer Heimat Italien an den bayerischen Hof. Mit ihnen kam der Kaffee. Die erste Betriebserlaubnis für ein „italienisches Kaffeehaus“ in München erhielt 1775 Giovanni Pietro Sardi. Direkt neben der Residenz und dem Hofgarten konnten die Bürger nun Kaffee, Limonade und Schokolade genießen. Dies war der Grundstein für eine vielfältige, immer wieder durch italienische und österreichische Einflüsse neu belebte und bis heute sehr aktive Kaffeekultur der Bayern.