Gewürze und Kaffee
18.10.2019

Dr. Malte Rubach: Robusta Dreams oder Kaffee plus X

Wir sprechen mit dem Ernährungsexperten, Autor und roastmarket-Kolumnisten über seine Reise nach Vietnam

Robusta Dreams oder Kaffee plus X

Es gibt in der Kaffeewelt ein paar vermeintlich feste, unumkehrbare Regeln, an die sich geneigte Kaffeegenießer halten müssten. Eine davon lautet, dass Robusta-Kaffees maximal in Mischungen genießbar sind. Zu viel Säure, zu bitter, zu wenig Komplexität. Oder ist es mal wieder einfach nur Geschmackssache im wahrsten Sinne des Wortes? So muss es wohl sein, dachten wir uns bei M.R.EXPERT und beschlossen, eine Reise zur Robusta-Quelle Nr. 1 zu unternehmen, um der Sache einmal persönlich auf den Grund zu gehen: nach Vietnam. Vietnam gilt als weltweit größter Erzeuger von Robusta-Bohnen und letztlich sind auch im Rest Südostasiens zu großen Teilen Plantagen zu finden, auf denen Robusta angebaut wird. Und das sieht man nicht nur, das kann man auch schmecken. Außer in gehobenen Restaurants kommt man eigentlich überall direkt auf den Robusta-Geschmack. Und doch, was uns zunächst als gewöhnungsbedürftig erschien, war für die Landsleute das einzig Wahre. Und für Abwechselung sorgten die Einheimischen, indem sie den Kaffee hier und da mit ein paar Hilfsmitteln aufpimpten. Ein paar Beispiele gefällig?

Terrassen in Vietnam

Besser als Bullet Proof

In Saigon, auch als Ho-Chi-Minh-Stadt bekannt, – weihte uns ein Kaffeehaus-Experte bei einem Workshop in den allerorten angepriesenen „Egg-Coffee ein. Kaffee mit Ei? Wie sollte das denn aussehen, dachten wir noch, aber unsere Neugierde war schon einmal geweckt. Nur das mit dem rohen Ei wollte uns zunächst nicht so recht einleuchten. Schlägt man tatsächlich ein Ei in den Kaffee und schlürft dann noch genüsslich an der Tasse? Nein, es war natürlich noch viel besser: Man nehme ein rohes Ei und trenne Eigelb und Eiweiß voneinander. Das Eigelb wird dann in einem warmen Wasserbad mit Schneebesen oder Küchengerät sowie etwas Vanillezucker zu einer cremigen Konsistenz geschlagen. Anschließend gibt man die Eiercreme in einem Rutsch in den Kaffee. Und plötzlich wird aus dem aromatisch wenig anspruchsvollen Robusta ein cremiger Traum. Wer braucht da noch ölig schmeckenden Kaffee à la Bullet Proof? Der Egg-Coffee machte nämlich auch wirklich satt, damit ist er in jedem Fall eine gelungene Alternative für alle, die das Frühstück auslassen wollen, ohne Hunger zu bekommen.

Kaffee plus X

Wer in Deutschland schon mal einen Blick in die Kaffee-Verordnung geworfen hat, weiß, dass nur die ganze oder gemahlene Bohne der Abstammung Coffea Arabica oder Robusta als „Kaffee“ bezeichnet werden darf. Maximal findet noch der historisch zu Ruhm und Ehren gekommene Zichorien-Kaffee Erwähnung, aber das war es dann auch schon. Nicht so in Vietnam. Dort wird von getrockneten Sojabohnen über Zucker bis zu Kokos so ziemlich alles mit geröstet, was Geschmack und Aroma ins Gebräu bringt, wie uns bei einem Röst-Kurs vor Ort erklärt wurde. Das ging sogar soweit, dass „Kaffee“ verkauft wurde, in dem keinerlei Kaffeebohnen mehr nachweisbar war. Als dann aber kriminelle Kräfte versuchten, die ohnehin schon ausgedünnten Kaffeemischungen mit Agrarchemikalien zu strecken, erließ die Regierung doch eine Art Verordnung, die seither klar vorschreibt, was als Röstzusatz erlaubt ist. Ob aber mit Zusatz oder nicht, klar war, dass die Vietnamesen ihren Kaffee lieben. Die Geschmacksprägung ist eben doch alles.

Einheimischer aus Vietnam

Und was es sonst noch so gibt

Functional Food gibt es ja schon lange. Lebensmittel also, die durch eine bestimmte Nährstoffanreicherung oder -zusammensetzung eine besonders positive Wirkung auf unsere Gesundheit haben sollen. Kaffee besitzt ja ohnehin schon einen recht stattlichen Gehalt an Vitamin B3, aber was sich in einem Supermarkt in Thailand offenbarte, war dann noch mal eine Nummer größer. Ein ganzer Regalgang war voll mit Robusta-Kaffees, die mit B-Vitaminen, Vitamin A, Collagen, Molkenprotein, BCAAs, Kräuterextrakten, Coenzym Q10, L-Carnitin oder einem Extrakt aus weißen Kidney-Bohnen angereichert waren. Das sprengte den Rahmen der bis dato für möglich gehaltenen Kaffeevielfalt. Ob solche funktionellen Lebensmittel am Ende wirklich hilfreich sind oder nicht, wäre eigentlich einen eigenen Beitrag wert. Wer weiß, was die Zukunft bringt. Zurück in Deutschland jedenfalls genossen wir unseren Kaffee wieder brav nach der geltenden Kaffee-Verordnung der Europäischen Union. Fazit: Manchmal muss man um die halbe Welt, um zu wissen, dass es eigentlich ganz gut ist, so wie es bei uns ist.

5/5 - (1 vote)

Folgen Sie uns auf Social Media

Ernährungsexperte

Schreiben Sie einen Kommentar

Mit einem Netzwerk anmelden, oder das Formular ausfüllen. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige angaben sind mit * gekennzeichnet.

5 € Willkommensgutschein
für Ihre Newsletter-Anmeldung

Tauchen Sie ein in die Welt des Kaffees und freuen Sie sich auf exklusive Angebote & tolle Aktionen. Melden Sie sich jetzt zum roastmarket Newsletter an und erhalten Sie für Ihre Erstanmeldung 5 €-Rabatt auf Ihren Einkauf.

Abmeldung jederzeit moglich. Mehr unter Datenschutz.
Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

App Teaser hier