Kaffee für Ihren Vollautomaten

Entdecken Sie die hervorragenden Vollautomaten-Kaffees in dem Sortiment bei roastmarket und überzeugen Sie sich von der geschmacklichen Vielfalt.

Mehr über Vollautomaten erfahren

Kaffee für Vollautomaten

Kaffee für Vollautomaten

151 Artikel
Preis / kg
  1. 16
    53
  2.  
  3. -
Zurück
Röstgrad
  1. Hell (13)
  2. Mittel (89)
  3. Dunkel (47)
  4. Sehr dunkel (12)
Zurück
Kundenbewertung
  1. 4 Sterne & mehr3 Sterne & mehr2 Sterne & mehr1 Stern & mehr
Zurück
Röstung
  1. Espresso (99)
  2. Filterkaffee (38)
Zurück
Zertifizierung
  1. 100% Direkthandel (16)
  2. Fairtrade (8)
  3. Bio (35)
Zurück
Bohnensorte
  1. Arabica (98)
  2. Robusta (2)
  3. Arabica/Robusta (63)
Zurück
Zusammensetzung
  1. Single Origin (29)
  2. Blend (105)
Zurück
Packungsgröße
  1. 250g (151)
  2. 500g (60)
  3. 1kg (211)
  4. 125g (1)
Zurück

Ihre Auswahl:

1-36 von 151

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

1-36 von 151

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
 

Individueller Kaffee für Vollautomaten

Kaffeevollautomaten bieten dem Nutzer viele Vorteile. Wer seinen Kaffee frisch aufgebrüht und frisch gemahlen genießen möchte, ohne dabei allzu viel Arbeit zu haben, der kann dies mit einem leistungsstarken Kaffeevollautomaten problemlos erledigen lassen. Wichtig ist jedoch die richtige Kaffeesorte für den eigenen Automaten zu finden. Denn das Aromenbild des Endproduktes wird durch viele unterschiedliche Faktoren beeinflusst. Neben den persönlichen Vorlieben spielen der Mahlgrad des Kaffees, die Wassertemperatur des Vollautomaten und auch die Wasserhärte eine wichtige Rolle. Dennoch gibt es einige Kaffeesorten und Röstungen, die mit einem Kaffeevollautomaten besonders aromatisch und lecker werden.

Was zeichnet einen Kaffeevollautomaten aus?

Ein Kaffeevollautomat bietet Kaffeeliebhabern bereits mit einem kleinen Budget die Möglichkeit die eigenen Getränke schnell und vor allem frisch zubereiten zu können. Ein solcher Automat übernimmt nicht nur die sichere Lagerung des Kaffees in einem abgeschlossenen, und im Idealfall, abgedunkelten Behältnis, sondern mahlt den Kaffee erst bei Bedarf in der gewünschten Menge. Oftmals kann die Temperatur des Wassers ebenso eingestellt werden, wie der Mahlgrad des Kaffees, um ein perfektes Ergebnis zu erzielen. Ein, von vielen geschätzter Kaffee, kann somit ohne Aufwand und mit nur einem Tastendruck frisch aufgebrüht werden. Ein Vollautomat kann somit jederzeit und vor allem auch in kürzester Zeit eine perfekte Kaffeekreation zaubern, welche genau dem Idealbild des Besitzers entspricht. Auch wenn ein durchschnittlicher Vollautomat in den meisten Fällen keinen Espresso zaubern kann, so sind die Lösungen für Cappuccino oder Latte Macchiato sehr nah an einem solchen Geschmackserlebnis. So können Kaffeevollautomaten problemlos die verschiedensten Kaffeewünsche erfüllen.

Die Vorteile beim Kaffeevollautomaten auf einen Blick:

  • Der Kaffee ruht in einem abgeschlossenem, blickdichtem Behälter
  • Mahlgrad und Temperatur des Wassers einstellbar
  • Kaffeebohnen werden erst direkt vor der Verwendung gemahlen.
  • Die Röststufe des Kaffees kommt so besser zur Geltung
  • Die Wasserhärte kann beeinflusst werden
  • Auf Knopfdruck frischen Kaffee
  • Verschiedene Zubereitungen möglich (Cappuccino, Schümli, Latte Macchiato)

Die richtige Bohnenauswahl für guten Kaffeegenuss

Zunächst einmal spielt die Art der Bohnen eine wichtige Rolle. Vor allem Arabica- und Robusta-Kaffees sind bei Kaffeegenießern besonders stark verbreitet. Während Arabica vor allem für den von uns genossenen Kaffee eine wichtige Rolle spielen, sind die dunkleren und aromatischeren Robusta-Bohnen vor allem für Espresso besonders beliebt. Wenn man jedoch eine gute und wohlschmeckende Kaffeemischung für den Vollautomaten sucht, so sollte man eine gute und ausgewogene Mischung beider Bohnensorten bevorzugen. Eine Mischung wie der Gorilla Kaffee beispielsweise ist optimal, da er sowohl das milde Aromabild der Arabica Bohnen bietet, als auch die klaren Geschmacksnoten der Robusta-Bohne. Wichtig ist in jedem Fall, dass keinerlei karamellisierte Kaffee- oder Espressobohnen verwendet werden. Diese können nicht nur das Mahlwerk verkleben, sondern auch die Brühgruppe über kurz oder lang beschädigen. Wer solche Sorten bevorzugt, der sollte diese von Hand mahlen und aufbrühen. In einem Vollautomaten hat keine dieser Sorten etwas zu suchen. Eine gute Kaffeebohne in passender Röststufe, welche mit guten und intensiven Espresso-Bohnen ergänzt wird, sorgt für einen perfekten Geschmack. Viele Barista empfehlen den Gorilla Kaffee oder lassen sich gerne vom Drago Mocambo und seinem intensiven und klaren Aromabild überzeugen. Beide Kaffeesorten bieten eine ausgesprochen gute Crema, welche mit einem guten Automaten problemlos erzeugt werden kann. Mit passendem Zubehör lassen sich mit dieser Crema durch einen erfahrenen Barista sogar ganze Kunstwerke zaubern.

Die Röstung als Qualitätsmerkmal

Kaffeebohnen Vollautomaten

Beim Rösten der Kaffeebohnen ist es wichtig auf eine ausgewogene Farbgebung zu achten. In der Regel sind zu starke Röstungen weder wünschenswert, noch sonderlich lecker. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen fünf verschiedenen Röststufen, welche jeweils unterschiedliche Aromen aus einer Bohne heraus kitzeln können. Wer sich die Mühe macht und eine Kaffeesorte unter verschiedenen Röststufen probiert, kann schnell die feinen, aber dennoch schmeckbaren Unterschiede feststellen. So findet man schnell einen Caffè der gut schmeckt und ausgeglichen wirkt. Kaffeesorten unterhalb der sehr dunklen Färbung sollten allerdings nicht in Betracht gezogen werden. In der Regel werden nur Produkte von minderer Qualität so extrem stark geröstet, um in Ansätzen zu einem guten Geschmackserlebnis zu gelangen. Allerdings reagieren solche Röstungen extrem stark auf Störfaktoren wie zu heißes Brühwasser oder zu viel Druck. Guter Kaffee für Vollautomaten überzeugt auch bei leichteren Röstungen durch seinen runden und angenehmen Geschmack und das optimale Geschmackserlebnis. Ob nun für den normalen Kaffee oder doch für den Espresso oder für den Cappuccino: Eine aromatische und intensive Kaffeemischung wie der Gorilla Kaffee oder der Drago Mocmabo benötigen nur dezente Röst-Aromen für eine optimale Harmonie.

Warum die Robusta-Kaffeebohne wichtig ist

Die Röstung der Kaffeebohnen ist wichtig, um den Geschmack der einzelnen Kaffeesorten vollends entfalten zu können. Je heller, also leichter, die Röststufe, umso feiner lassen sich die Geschmacksnuancen erkennen. Arabica-Kaffeebohnen sind äußerst empfindlich und können, wenn beispielsweise die Brühtemperatur im Automaten zu hoch ist, schnell bitter schmecken. Robusta Bohnen hingegen sind deutlich pflegeleichter und bilden eine intensive und klare Aromenvielfalt. Somit sorgt eine solche Bohne in der Mischung für einen ausgewogenen Geschmack, welcher sich auch durch falsche Zubereitung nicht vollends zerstören lässt. Kaffeesorten, wie der Gorilla Kaffee oder der Drago Mocmabo, sind dementsprechend äußerst flexibel und können mit verschiedenen Vollautomaten problemlos eingesetzt werden. Eine schöne Tasse Kaffee mit einer angenehmen Crema lässt sich mit beiden Produkten problemlos zaubern. Sowohl der Gorilla Kaffee als auch die Drago Mocambo-Sorte sorgen für ein rundes und angenehmes Geschmackserlebnis, welches auch Kaffeeliebhabern ein Lächeln auf das Gesicht zaubern kann. Ein solches Kaffeeprodukt kann geschmacklich problemlos auch mit einem guten Espresso mithalten.

Die richtige Aufbewahrung des Kaffees für den Vollautomaten

Auch wenn ein Kaffeevollautomat über einen internen Tank verfügt, so sollte man diesen dennoch nicht zu stark füllen. Denn gänzlich blick- und luftdicht sind diese Tanks in der Regel nicht. Es ist dementsprechend sinnvoll die eigene Kaffeemischung in einer dunklen und luftdichten Dose zu verwahren und den Vollautomaten immer nur mit einer Bohnenmenge für wenige Tassen zu befüllen. Somit bleibt das Aroma der jeweiligen Kaffeemischung lange erhalten. Wichtig ist die Dose und somit auch den Kaffee kühl und trocken aufzubewahren. Die Unterbringung im Kühlschrank ist dabei in jedem Fall zu vermeiden. Ein Schrank oder auch eine Vorratskammer sind immer die bessere Wahl. Sowohl normale Kaffeebohnen als auch Bohnen für den Espresso profitieren von einer solchen Lagerung ungemein.

Wie viele Kaffeebohnen benötige ich für eine Portion?

Die Menge des benötigten Kaffeepulvers beziehungsweise der entsprechenden Bohnenmenge ist natürlich abhängig von der Intensität des gewünschten Ergebnisses. Auch die Art des Kaffees spielt hierbei eine wichtige Rolle. Espresso oder Cappuccino erfordern andere Bohnensorten als beispielsweise ein Schümli Kaffee, welcher in einer ganzen Tasse serviert wird. Da jedoch die meisten Kaffeevollautomaten nicht über separate Bohnenbehälter verfügen, muss ein guter Kaffee für alle Ansprüche ein ausgewogenes Ergebnis bieten. Der Gorilla Kaffee schafft dies, ebenso wie der Drago Mocmabo, vor allem durch eine ausgewogene Mischung aus verschiedenen Bohnensorten und Röststufen.

Bei der Menge richtet man sich vor allem nach dem eigenen Geschmacksempfinden. Richtwerte können sein: - Extrem mild: 6 - 10 g Kaffee pro Einheit - Mild und rund: 8 - 11 g Kaffee pro Einheit - Durchschnitt: 9 - 12 g Kaffee pro Einheit - starkes Aroma: 10 - 12,5 g Kaffee pro Einheit - sehr starkes Aroma: 11 - 13 g Kaffee pro Einheit

Kaffee oberhalb dieser Mengenangaben ist in der Regel weder trinkbar, noch geschmacklich interessant. Wer nach stärkeren Ergebnissen sorgt, muss sich einen Espresso oder Mocca machen, welche diesen Anforderungen weitaus besser gerecht werden können.

Das Wasser spielt ebenfalls eine wichtige Rolle

Ob Espresso oder Schümli: Wenn die Qualität des Wassers nicht stimmt, kann auch die perfekte Bohne nicht überzeugen. Vor allem die Härte des Wassers spielt eine wichtige Rolle bei der Aroma-Entwicklung des Kaffees. Viele Vollautomaten erlauben es den Härtegrad des Wassers zu bestimmen und diesen am Automaten einstellen zu können. Die Einflüsse auf den Geschmack sind allerdings nur minimal. Vor allem sorgt eine solche Einstellung für eine regelmäßige und punktgenaue Warnung zur Entkalkung der Maschine. Es kann sich als deutlich zielführender erweisen, mit einem speziellen Wasserfilter das eigene Wasser aufzubereiten. Es ist in jedem Fall ein deutlicher Unterschied schmeckbar. Eine Arabica Bohne mit sanfter Röstung kann mit dem passenden Wasser im Kaffeevollautomaten ihre ganze Aromenvielfalt entfalten und somit für einen perfekten Genuss sorgen. Testen Sie nur einmal den Gorilla Kaffee mit unterschiedlichen Wasserhärten im Vollautomaten. Das Ergebnis ist immer unterschiedlich. Während Espresso bei der Wasserhärte oftmals sehr viel Varianz verzeiht, liegt dies bei einem Getränk aus dem Vollautomaten oftmals ganz anders. Die Ergebnisse sprechen für sich. Ein ausgeglichen hartes Wasser, gute Arabica Bohnen wie im Drago Mocmabo und ein gesunder Anteil an Espresso-Bohnen sorgen für den perfekten Kaffeegenuss. Ob Espresso oder ein Kaffeegetränk aus dem Kaffeevollautomaten: Erst das Zusammenspiel der einzelnen Faktoren sorgt für einen perfekten Geschmack.

Empfohlene Kaffeesorten für den Kaffeevollautomaten

Kaffeebohnen Vollautomat

Das große Sortiment und die ebenso große Vielfalt an Kaffeesorten macht es für den Kaffeeliebhaber nicht einfach. Wer einen ersten Schritt zu guten und leckeren Produkten im Vollautomaten gehen möchte, der sollte die Optionen Drago Mocambo und Gorilla Kaffee genauer unter die Lupe nehmen. Beide Mischungen sind sowohl in ihrer Röstung als auch in ihrem Aroma äußerst ausgeglichen und harmonisch und eignen sich als Basis für weitere Experimente und Suchen. Sie bilden eine harmonische Mitte, von welcher aus der Kaffeeliebhaber mit anderen Sorten, Röstungen und Mischungen experimentieren kann. Ebenso wie beim Espresso können diese Kaffeesorten sich oftmals nur um Nuancen unterscheiden, die jedoch für den Genießer den Unterschied ausmachen können. So findet jeder nach und nach die perfekte Mischung für den eigenen Vollautomaten und natürlich auch den eigenen Geschmack.

Neugier ist für einen Kaffeeliebhaber eine wichtige Eigenschaft. Versuchen Sie verschiedene Kaffees, kombinieren Sie Ihnen bereits bekannte Sorten und schaffen Sie sich somit eine eigene Bibliothek von Geschmackserlebnissen, welche als Ziel zu Ihrer ganz persönlichen Kaffeemischung führen wird. Eine Basis wie der Gorilla Kaffee oder der Drago Mocambo hilft Ihnen dabei einen eigenen und vor allem ausgewogenen Geschmack zu finden. Eine Mischung aus Arabica Kaffeebohnen und Espresso-Bohnen sorgt für ein perfektes Ergebnis.

Welcher Kaffee für welchen Vollautomaten?

    • Auch für Kaffeevollautomaten bieten wir eine großes Sortiment geeigneter Kaffees an. Die Auswahl sollte nach folgenden Kriterien erfolgen:
    • verfügbare Brühprogramme (schwarzer Kaffee, Latte Macchiato, Espresso, sonstige Spezialitäten)
    • persönliche Vorlieben und Geschmack
    • Brühergebnis bei vorgegebener Wasserqualität und ggf. verschiedenen Einstellungen der Brühparameter

    Worauf ist zu achten?

    • Kaffeevollautomaten müssen regelmäßig gereinigt und entkalkt werden.
    • Ideal sind dunkle, luftdichte Behälter für Kaffeebohnen.
    • Enthärtetes Wasser unterstützt den guten Geschmack des Kaffees.
    • Vollautomaten sollten jeweils nur mit kleinen Mengen an Bohnen befüllt werden, die in kurzer Zeit verbraucht werden.
    • Je nach Lagerkapazität (ein oder mehrere Behälter für Bohnen) und Auswahl an Brühprogrammen (Kaffee, Milchkaffee, Espresso etc.) müssen Vollautomaten mit geeigneten bzw. möglichst universell verwendbaren Kaffeesorten befüllt werden. Als vielseitige Kaffees für Vollautomaten empfehlen sich beispielsweise Gorilla Kaffee oder Drago Mocambo.
    • Keine minderwertigen Kaffees verwenden, die Fremdkörper enthalten und das Mahlwerk beschädigen könnten.
    • Karamellisierte Kaffeesorten eignen sich nicht für Vollautomaten. Sie verkleben das Mahlwerk.
    • Da Kaffeeautomaten oft über lange Zeit im Standby-Betrieb laufen, ist auch der Stromverbrauch ein wichtiges Auswahlkriterium. Dies gilt besonders für Automaten mit zusätzlichen Stromverbrauchern wie Warmhaltefunktion oder gekühltem Milchbehälter.

    Fun Fact

    In Deutschland wurden die ersten „Kaffeeautomaten“ in Bremen in den 1950er Jahren von der Rösterei August Münchhausen installiert. Zusammen mit einem Heißwasserbereiter standen sie als „Kleinkantine Piccolo“ an zahlreichen öffentlichen Orten wie Betriebskantinen, Hafenschuppen, auf Bahnhöfen und Postämtern oder auch im Rathaus. Allerdings brühten die Automaten selbst keinen Kaffee, sondern gaben nach Einwurf von damals 10 Pfennig lediglich die für eine Tasse ausreichende Menge frisch gemahlenen Kaffeemehls aus. Noch heute ist eine „Piccolo“ im Hafenmuseum in Betrieb.

    Fotos/Videos von oben nach unten: © Choreograph, iStock – © sabine hürdler, fotolia – © PiccolaGrandeItalia.Tv, youtube – © probuxtor, iStock.