Die Heimat des Caffe

Direkt mit Espresso ist der Gedanke an Italien verbunden. Das Paradies für Kaffeeliebhaber bietet die reichhaltigste Auswahl aus den traditionsreichsten Röstereien. Hier finden Sie die besten Espressi der Welt.

Italienischer Espresso

Italienischer Espresso

217 Artikel

Reihenfolge
In absteigender Reihenfolge

1-36 von 217

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Reihenfolge
In absteigender Reihenfolge

1-36 von 217

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Espresso aus Italien

Italien - Urheimat des Kaffees und ein Paradies für jeden Kaffeeliebhaber. Hier werden Tradition und Kultur großgeschrieben und der Kaffee als ein Stück Lebensart verehrt. Das "schwarze Gold" wird in Italien zu jeder Tages- und Nachtzeit getrunken: Das Frühstück wird begleitet von einem Cappuccino und zur Mittagszeit wird ein aromatischer Macchiato genossen. Espresso hingegen kann über den ganzen Tag verteilt getrunken werden - egal, ob morgens, mittags oder am Abend. Kneipen, Bars und Restaurants, die Kaffee ausschenken, sind an nahezu jeder Ecke zu finden und laden nicht nur die einheimische Bevölkerung, sondern auch Touristen zu einem geschmackvollen Heißgetränk ein.

Vor allem der Espresso gilt als ein besonderer Teil des mediterranen Dolce Vita. Dieser aromatische Kaffee, dessen Pulver sehr fein gemahlen ist und der unter hohem Druck gebrüht wird, enthält aufgrund seiner besonderen Röstung weniger Koffein und weniger Bitterstoffe als Filterkaffee. Dadurch ist er bekömmlicher als andere Kaffeesorten, was ihn vor allem am Abend oder nach einer Mahlzeit sehr beliebt macht.

Die verschiedenen Espressi-Sorten

Wer in Italien einen Espresso trinken möchte, bestellt keinen Espresso. Hier wird freundlich um einen "Caffè" gebeten, denn eine Kanne Kaffee mit Milch, ähnlich wie in deutschen Cafés üblich, gibt es hier nicht. In Italien wird vor allem zwischen fünf Espressosorten unterschieden:

  1. Caffè: Der für Italien typische Espresso. Ein geschmackvolles Heißgetränk, circa zwei bis drei Schlücke, mit einer einzigartigen, hellbraunen Crema.
  2. Corto oder Ristretto: Hierbei handelt es sich um eine besondere Art des Espresso, der jedoch deutlich stärker ist als die klassische Ausführung.
  3. Lungo: Wem der Espresso zu klein ist, der ordert einen Lungo. Hier wird eine größere Menge Wasser bei der Herstellung verwendet. Achtung: Nicht verwechseln mit dem Caffè Americano, auch eine Art Espresso mit mehr Wasseranteil. Beim Americano wird das Wasser jedoch erst nach dem Brühen hinzugegeben.
  4. Macchiato: Wem die Crema eines Espresso nicht genügt, der wird einen Caffè Macchiato bevorzugen, denn diesen ziert eine herrlich anzusehende und gut schmeckende Milchkrone.
  5. Corretto: Beim Caffè Corretto handelt es sich um einen Espresso, der mit einem Schuss Alkohol, in der Regel Grappa, verfeinert wurde.

Egal, auf welchen italienischen Espresso die Wahl fällt, in vielen Teilen Italiens wird dieser nach wie vor auf traditionelle Weise mit einer sogenannten Caffettiera auf dem Herd gekocht. In Caffè-Bars, die einem gewissen Zeitdruck unterliegen, sind jedoch auch häufig moderne Espressomaschinen zu finden, die einen enorm hohen Pumpendruck besitzen und dadurch einen Espresso mit hervorragendem Geschmack liefern.

Der "echte Italiener" und sein Espresso

Espresso

Der Espresso ist in vielen Teilen Europas sehr populär. Doch wie trinkt der echte, traditionsbewusste Italiener seinen Caffè?

Zunächst einmal: Der Espresso ist des Italieners höchstes Gut. Bevor er in einen stressreichen Arbeitstag startet, benötigt er einen aromatischen Caffè. Bevorzugt wird dieser, auf dem Weg zur Arbeit, in einem Café getrunken. Welche Art des Espresso hier genossen wird, spielt keine Rolle. Im Verlauf des Tages wiederholt sich dieses Schauspiel bis zu fünf Mal. So viele Espressi trinkt nämlich der durchschnittliche Italiener innerhalb von 24 Stunden. Sogar am Abend, kurz vor dem Schlafengehen, wird gerne ein Espresso genossen.

Übrigens: Der italienische Espresso besteht in der Regel aus einer Mischung zwischen Arabica und Robusta-Bohnen, die jedoch deutlich stärker geröstet wurden, als in anderen Teilen Europas.

Die traditionelle Zubereitung eines Espresso

Das Brühen eines Espresso wird in Italien zelebriert, und obwohl viele Bars mittlerweile auf eine moderne Espressomaschine vertrauen, wird das Getränk nach wie vor in unzähligen Haushalten noch auf traditionelle Weise, in einer Espressokanne auf dem Herd, zubereitet. Dass es sich hierbei um eine wahre Kunst handelt, wird jeder bestätigen können, der schon auf einen missglückten Versuch zurückblicken kann - ein bitterer Geschmack oder sogar verbrannter Kaffee ist häufig die Folge, wenn beim Kochen Fehler gemacht werden.

Wer also ein echtes Genusserlebnis feiern möchte, sollte Schritt für Schritt vorgehen und das Espressokochen richtig lernen, denn neben Mahlgrad und Wassertemperatur sind es viele kleine Handgriffe und Tipps, die entscheidend sein können.

Schritt 1: Wasser erhitzen

Bevor das Wasser in die Espressokanne gefüllt wird, sollte es leicht erhitzt werden. Dieser banale Schritt kann den Geschmack des Getränks erheblich beeinflussen. Wird die Kanne sofort auf die heiße Herdplatte gestellt, erhitzt diese zu stark. Die Folge: Das Metall gibt einen Eigengeschmack an den Kaffee ab, der definitiv nicht gewünscht ist.

Schritt 2: Kaffee mahlen

Anders als bei der mechanischen Espressomaschine sollten hier die Bohnen nicht zu fein gemahlen werden. Verzichtet werden sollte auch auf Kaffeemühlen mit Schlagwerk, da der Kaffee hier in ungleiche Teile zerhackt wird, wodurch der Geschmack verfälscht wird. Im Anschluss wird der Kaffee in den metallischen Filter gefüllt.

Schritt 3: Wasser einfüllen, Filter aufsetzen

Das bereits in Schritt 1 erhitzte Wasser wird nun bis unter das Ventil in den Wasserbehälter gefüllt. Im Anschluss wird der Metallfilter, gefüllt mit den gemahlenen Bohnen, aufgesetzt. Ein leichter Druck auf den Kaffee mit dem Finger verbessert das Ergebnis.

Schritt 4: Das Kochen

Nun wird der Kaffee auf der Herdplatte gekocht. Achtung: Keine zu große Hitze verwenden, da der Kaffee sonst verbrennen könnte. Optimal scheint eine mittlere Hitze.

Schritt 5: Das Kochen begleiten

Während des Kochens sollte die Espressokanne nicht aus den Augen gelassen werden. Insbesondere dann, wenn eine Art Husten zu vernehmen ist, muss die Kanne sofort vom Herd genommen werden, da es in diesem Fall vorkommen kann, dass das Wasser nach oben gedrückt wird und der Espresso verbrennt. Eine kurze Abkühlung der Kanne unter kaltem Wasser gilt als optimales Gegenmittel.

Schritt 6: Finito - den Caffè genießen

Nun kann der typisch italienische Kaffee genossen werden. Wer es stilecht mag, kann seine Espressotasse vorwärmen, um ein zu schnelles Abkühlen des kostbaren Inhalts zu vermeiden.

Espresso

Der typische Italiener trinkt bis zu fünf Espressotassen pro Tag. Auf welche Zahl ein deutscher Staatsbürger kommt, ist nicht abschließend bekannt. Da Deutschland jedoch im Allgemeinen auch als "Kaffeenation" gilt, dürfte der Kaffeekonsum insgesamt nur unmerklich tiefer liegen. Ein Unterschied zu Italien existiert jedoch: Der Italiener konsumiert seinen Caffè vorzugsweise in einer Bar, wohingegen der Deutsche seinen Espresso lieber zu Hause trinkt.

Wer dennoch auf ein stilechtes Kaffeeerlebnis nicht verzichten möchte, sollte italienische Espressobohnen online bestellen. Bei der Wahl des richtigen Produkts kommt es jedoch nicht nur auf Arabica oder Robusta an, sondern auch das Herkunftsland und die Röstdauer spielen eine entscheidende Rolle für den späteren Geschmack. Bereits bei der Espressosorte hat der Kunde die Qual der Wahl, denn es existieren unzählige Hersteller, die hervorragende Espressobohnen vertreiben. Hier ein kleiner Auszug:

  1. Lucaffè gehört zu den jüngeren Herstellern, denn der norditalienische Betrieb begann erst in den 1990er Jahren mit der Röstung von Kaffeebohnen. Kaffeetrinker, die eine leichte und hell geröstete Bohne mit einer fruchtigen Note bevorzugen, werden von Lucaffè begeistert sein.
  2. New York ist ein echtes Traditionsunternehmen, das schon seit den 1930er Jahren in der Toskana existiert. Das Markenzeichen: Besondere Kaffeesorten wie Extra (100% Arabica) oder "Blue Mountain".
  3. Danesi - der Römer unter den Herstellern, gehört zu den populärsten Espressoröstern in Europa. Das langanhaltende Aroma und die leicht schokoladene Note zeichnen die Bohnen aus.

Egal, ob die Wahl auf eine dieser drei Sorten oder auf ein Produkt der vielen anderen namhaften Hersteller fällt, bei Roast Market wartet ein gut aufgestelltes Portfolio verschiedener italienischer Espressosorten auf einen Besuch. Der bequeme Einkauf vom heimischen Sofa aus, in Kombination mit einem schnellen Versand, lässt das Herz eines jeden Espresso-Fans mit Sicherheit höher schlagen.